RSS-Feed © Webdesign by reets.de
zuletzt geändert: 17. 11. 2017
Donnerstag d. 2. November 2017

Kanal

Nun ist es soweit: ich habe einen youtube Kanal für euch eingerichtet.
Da gibt es bewegte Bilder von der Strecke, Radiointerviews, TV-Shows und vieles mehr zu sehen.
In unregelmäßigen Abständen werde ich neue Beiträge veröffentlichen.
Ich freue mich, wenn ihr den Kanal abonniert.
Viel Spaß beim Stöbern zum YouTube Kanal
Euer Thomas

Facebook001


Freitag d. 27. Oktober 2017

Im Gespräch

Braunschweig ist nicht nur die Stadt des Till Eulenspiegel, sondern auch einer interessanten Sendung , das "Kneipenduell".
Vorgestern war ich der über 120 jährigen Traditionskneipe "Vier Linden" zu Gast. Viel Spaß beim Anschauen.
Zur Sendung

Facebook001


Sonntag d. 15. Oktober 2017

Goldener Herbst am Fels

Das Wochenende hatte fast sommerliche Temperaturen aufzuweisen. Dazu noch Sonne Satt. Der Goldene Herbst scheint endlich in Mitteldeutschland vorbeizuschauen. Was liegt da näher als flux die Klettersachen zu packen und ab in die Steinbrüche der "Hoburger Schweiz" bei Eilenburg zu fahren, um sich am warmen Fels die Finger "langzuziehen".
Wir durften feststellen das das Felsklettern auch noch im "Alter" super geht.
Es war ein wunderschöner Tag im kleinen Freundeskreis. Wir vergaßen dabei die Zeit und der Tag war schnell zu Ende. Zum Sonnenuntergang saßen wir drei auf 40 m Höhe auf der Felskante um der Sonne beim eintauchen am westlichen Horizont zu beobachten. Abends wurde im Garten noch ein Feuer entzündet um beim Bier untern lauen Sternenhimmel zu sitzen. Doch lange konnte ich nicht sitzen. Heute war ich wieder auf Vortragstour in Ost-Thüringen um dem zahlreichen Gästen in Greiz über die Amerika Reise zu berichten.
Bleibt nur zu hoffen das sie der goldene Oktober noch lange von seiner Sonnenseite zeigt.

Facebook001

Holzberg-14.10.17-004
Oben auf

Holzberg-14.10.17-002
Der Blick nach unten

Holzberg-14.10.17-003
Die goldene Oktobersonne

Holzberg-14.10.17-001
Das dreier Kletterteam


Freitag d. 29. September 2017

Hoch und hart

In den letzten Tagen weilte ich in der Schweiz, im Kanton Wallis, nicht nur, um mir die schönen Berge anzuschauen, sondern auch einen davon zu besteigen.
An meiner Seite war ein langjähriger Freund und erfahrener Bergsteiger, Christian.
Gemeinsam kamen wir in der kleinen Ortschaft Randa am Samstagabend an und campierten auf einer Wiese.
Am anderen Tag ordnetet wir unsere Sachen, verstauten sie in Rucksäcke und machten uns auf zur Domhütte auf 2940 Metern Höhe. Von Randa aus sind das 1600 Höhenmeter. Da die Hütte seit dem 12. September zu hat, blieb uns nur der Winterraum und wir mussten auch noch alle Lebensmittel, Kocher usw. mitschleppen. Mein Rucksack wurde von Christian auf knapp 30 Kilogramm geschätzt.
Montag dann einen Tag akklimatisieren, auf dem Gletscher ein paar Bergungsübungen gemacht, noch eine weitere kurze Nacht in der Hütte geschlafen und los ging's.
Zu erwähnen wäre hier noch, dass Bergsteigen nichts für Langschläfer ist. Unser Zweierteam ist gegen drei Uhr raus, dann wurde kurz was gegessen und kleinere Rucksäcke mit dem Nötigsten aufgesetzt, um im Schein der Kopflampen in Richtung Gipfel aufzubrechen. Das hieß in dem Fall wieder 1600 Höhenmeter, aber bei weitem nicht so bequem wie der Weg zur Hütte. Angeseilt überquerten wir den Festigletscher, kletterten am sehr brüchigen Gestein hoch zum Festigrad und auf dem selbigen weiter zum Gipfel. Es wechselten steile Eisflanken mit brüchigem Fels, so das wir uns entschieden, die heiklen Passagen mit Schlinge und Seil abzusichern. Das kostete Zeit, so dass wie uns schier unendlich viel Zeit lassen mussten. Der Gipfel schien nicht näher zu kommen. Trotzdem kämpften wir uns Meter um Meter durch das Eis nach oben,so dass wir in der Dämmerung auf dem Dom und somit auf 4545 Metern standen. Doch viel Zeit zum Feiern blieb uns nicht. Jetzt hieß es so schnell wie es geht runter. Uns war klar, dass wir uns entweder im Schnee eingraben und auf die Dämmerung warten mussten oder es wagen und im Dunkeln versuchen, runter zu kommen. Christian, als Erfahrener, entschied sich für das Letztere. Wir liefen einer wagen Spur auf der Normalrute durch tiefen Schnee einen langen, aber nicht so steilen Weg nach unten. Mit viel Glück und auch sehr viel Zeit erreichten wir total fertig unsere geliebte Hütte und auch unsere Schlafsäcke. Als wir auf die Uhr schauten, stellten wir mit Erschrecken fest, dass wir 27 Stunden unter Volllast unterwegs waren ... dafür aber unversehrt gestern Nacht wieder in der Heimat eingetroffen sind. Insgesamt ein schönes, intensives, wenn auch kurzes Erlebnis zum Ausklang des Sommer 2017.

Facebook001

Dom-0001
Lager am Rand von Randa

Dom-0002
Ein letzter Schluck am Brunnen

Dom-0003
In Randa ist viel Holz verbaut

Dom-0004
Noch unterhalb der Baumgrenze

Dom-0005
Ein Stein als Markierung und für einen Wunsch

Dom-0006
Die Domhütte

Dom-0007
Nur eine Blase

Dom-0008
Wasserbeschaffung am Gletscher

Dom-0009
Waschtag

Dom-0011
Hier bekommt man kalte Füße

Dom-0010
Neugiriger Steinbock

Dom-0012
Der Mond ist aufgegangen

Dom-0013
Im luxeriösen Winterraum

Dom-0014
Am Start zum Gipfelsturm

Dom-0015
Beim Sichern von Christian

Dom-0016
Erste Sonnenstrahlen

Dom-0017
Die Eisschraube muss im Ernstfall halten

Dom-0018
Ab durch die "Mitte"

Dom-0019
Der ersehnte Gipfel

Dom-0020
Dunkel und kalt

Dom-0021
Abstieg nach Randa

Dom-0022
Frühstück vor der Heimfahrt

Dom-0023
Zum Abschluß noch ein Blick zum Matterhorn


Sonntag d. 10. September 2017

Wittenberger Radler zurück

Heute genau um 15.00 Uhr auf dem Marktplatz ging das große Radabenteuer der beiden Wittenberger Christopher Butsch und Armin Schmidt zu Ende. Die beiden waren 5 Monate unterwegs und legten dabei rund 9000 Kilometer zurück. Ihr Ziel war nicht nur auf dem Landweg Nepal zu erreichen, sondern auch das sogenannte Tim-Turtle-Projekt. Ziel der Beiden waren vor allem schulen, um den Kindern dort den Umweltgedanken und das Recyceln näher zu bringen.
Der Empfang heute, wo viele Menschen die Beiden herzlich begrüßt haben, war vor allem für die Beiden Radler sehr emotional, das konnte ich leicht an ihren Gesichtern sehen. Das hat mich natürlich auch an die Empfänge nach meinen langen Touren erinnert. Und mir wurde mal wieder bewusst das nicht nur eine Reise, auch wenn sie noch so lang ist, ihr Ende finden muss. Projekt Tim Turtle

Facebook

Turtle
Von der "Langen Meile" zurück


Sonntag d. 3. September 2017

Gemeinsam ein schöner Tag

Letzte Woche bekam ich einen unverhofften Anruf von meiner Patenschule, dem Heinrich-Heine-Gymnasium in Wolfen, ob ich nicht Lust hätte an den 28. Landessportspielen in Dessau teilzunehmen. Es wurde noch ein Teampartner gesucht. Das klang gut, ich hatte Zeit und fand mich gestern auf dem Gelände des Berufsschulzentrums in der Bauhausstadt ein. Die Schüler, Lehrer und ich bekamen jeweils einen Behinderten mit an die Seite. Gemeinsam im Zweierteam absolvierten wir insgesamt sechs Stationen. Während die Punkte ausgezählt wurden legte die Sportler vom PSV Dessau ein tolles Showprogramm (Turnen, Tanz) hin. Der Tag war für mich eine Bereicherung, den ich mit Behinderten und Nichtbehinderten aus ganz Sachen-Anhalt teilen durfte. Nach der Siegerehrung am Nachmittag zerstreuten sich die Teilnehmer in alle Himmelsrichtungen unseres schönen Bundeslandes.
mehr Info

Facebook

Sportfest-Dessau-001
Ich hatte Michael an meiner Seite

Sportfest-Dessau-002
Puzzeln auf Zeit

Sportfest-Dessau-003
Diese Übung hieß Tante Ju fliegt

Sportfest-Dessau-006
An der Gulasckanone gab es Nudeln mit Tomatensauce

Sportfest-Dessau-004
Das jüngste (16 J) und das älteste (182 J) Team

Sportfest-Dessau-008
Auch die Trommler hatten sichtlich Spaß

Sportfest-Dessau-007
Früh übt sich...auch beim Turnen

Sportfest-Dessau-005
Alle Teampartner aus Wolfen


Donnerstag d. 3. August 2017

Flucht vom Schreibtisch

Es ist Sommer, warm, wenn auch etwas verregnet. Für mich heißt das vortragsfreie Zeit, aber nicht arbeitsfreie Zeit. Seit vielen Wochen sitze ich am Rechner, digitalisiere Dias, um sie in Zukunft zeitgemäß auch digital zu projizieren. Dann wird der nächste Winter vorbereitet, Termine gemacht, Verträge mit den Kulturhäusern durchgesehen, die nächste Reise so langsam in den Plan genommen usw. Da kann man schon mal des Schreibtisches und Computers überdrüssig werden.
Vor zwei Wochen bin ich in Richtung Osten "geflüchtet". Das Fahrrad wurde gepackt, der Hänger beladen und ab ging die Fuhre, rüber zu unseren östlichen Nachbarn, nach Polen. Einfach mal wieder unterwegs sein, unterwegs durch ein für mich sehr sympathisches Land. Eine Stadt hatte ich auf meinen vielen Polen reisen noch nicht besucht. Und so nahm ich die kleine Tour zum Anlass nach Torun zu fahren. Die sehr gut erhaltenen mittelalterliche Stadt war der Geburts- und auch der Wohnort von Nikolai Kopernikus, wurde im 13.Jh. vom deutschen Ritterorden gegründet und liegt an der Weichsel. Aber bekanntlich ist ja der Weg das Ziel. So war es auch auf dieser Minitour von etwas mehr als 1500 Kilometern. Es gab etliche schöne Begegnungen mit den freundlichen Polen aber auch mit Mücken und Nacktschnecken. Den Rückweg trat ich über die Ostsee an und bin heute am frühen Nachmittag wieder zu Hause eingetrudelt. Ein unerwartet schöner Abstecher. Aber letztlich ist es egal wohin..."einfach mal raus" heißt manchmal die Devise.

Facebook

Polen2017-001
Alles gepackt

Polen2017-002
Durch die Dübener Heide

Polen2017-003
In der Nähe von Beeskow

Polen2017-004
Die A 13 im Regen

Polen2017-005
Futtermais ist nur jung zu genießen

Polen2017-006
Gedänkstätte Seelower Höhen

Polen2017-007
Hier verläuft die Grenze zu Polen

Polen2017-008
Richtungsanzeiger

Polen2017-009
Erstes Nachtlager in Polen

Polen2017-010
Er wollte unbedingt mit

Polen2017-011
Frühstück

Polen2017-012
Polens Wälder müssen voller Pilze sein

Polen2017-013
Gegenverkehr im Regen

Polen2017-014
Gastfamilie für eine Nacht

Polen2017-015
Man bot mir den Wohnanhänger für die Nacht an

Polen2017-016
Polnischer Fußgängerüberweg

Polen2017-017
Kleiner "Bettler"

Polen2017-018
Tourun ist geschafft

Polen2017-019
Einzug in die Stadt des Kopernikus

Polen2017-020
Kopernikusdenkmal vor den alten Rathaus

Polen2017-021
Junge Pfadfinder

Polen2017-022
Eselparade

Polen2017-023
21 uhr gab es Hier Wasserspiele zur Musik

Polen2017-024
Nächtlicher Blick über die Weichsel

Polen2017-025
Bei Regen kam das Tarp zum Einsatz

Polen2017-026
Die typischen Postkästen

Polen2017-027
Entspanntes Radeln in Pommern

Polen2017-028
An der Ostsee

Polen2017-029
Deftiges Abendessen

Polen2017-030
Die Paraglider werden startklar gemacht

Polen2017-031
Ich war auf einen Trip in die Höhe eingeladen

Polen2017-032
Rewal von oben

Polen2017-033
Da entsteht selbst unterwegs noch Fernweh

Polen2017-034
Wieder in Deutschland und auf Usedom

Polen2017-035
Kleine Entschädigung für den Regenguss

Polen2017-036
Mittlerweile sehr selten geworden: Der Trabant

Polen2017-037
Schneckenalarm

Polen2017-038
Havelfähre in Ketzin

Polen2017-039
Letztes Bild des heutigen Tages


Mittwoch d. 5. Juli 2017

Besuch von der Insel

Seit einigen Jahren bin ich nun schon Mitglied bei "Warm Showers". Das ist eine Gemeinschaft für Radfahrer und Gastgeber und beruht auf Gegenseitigkeit. D. h. wenn ich unterwegs bin kann ich bei den Mitgliedern, die es rund um den Erdball gibt, Unterschlupf finden. Genauso können andere radreisende Kollegen bei mir anklingeln. Das ist allerdings in Jeßnitz, wo ich wohne sehr selten der Fall. Das liegt wahrscheinlich daran, dass wir hier ein wenig abseits vom "Schuss" liegen. Gestern hatte ich seltene Gäste. Es waren Iain, Tobi und Ben aus England und Schottlad. Die Drei jungen Männer, alle 20 Jahre alt und Studenten, schliefen bei mir im kleinen Wohnzimmer. Wir hatten einen sehr schönen Abend. Heute Morgen steigen sie wieder auf ihre Räder, nachdem ich eines der Vehikel noch repariert hatte, und zogen weiter in Richtung Westen. Sei wollen von Berlin nach London fahren und benutzen hierfür größtenteils den Europaradweg R1. Der Besuch hat mich erinnert, dass es bei mir nun auch schon wieder ein paar Jahre her ist dass ich auf der "langen Meile" unterwegs war und es langsam wieder Zeit wird auch wieder mal anzuklingeln. Bleibt nur noch den Dreien eine gute Fahrt zu wünschen.

Facebook

Warm-Showers-0002
Nach dem Früstück wird abgewaschen

Warm-Showers-0001
Heute morgen am Start

Montag d. 12. Juni 2017

Abenteuer fast vor der Haustür

Man muss nicht immer weit fahren um eine schöne Zeit zu haben. Vor etwa einem Jahr hatte Bernd, ein Kletterpartner, die Idee die Saale mit dem Faltboot zu bezwingen. Wir setzten in Naumburg ein und wollten damals bis zur Elbe vorstoßen. Leider sind wir nur bis zur Stadt Könnern gekommen und nahmen uns den Rest des Flusses für dieses Jahr vor. In den letzten Tagen waren wir wieder auf der Saale unterwegs und kamen in drei Fahrtagen sogar bis weit hinter Magdeburg. Auch die Elbe war wieder schön zu paddeln. Die Sonne schien, der Wind blies uns um die Nase und wir hatten nette Begegnungen und Gespräche. Allerdings war die Zeit, wie sooft viel zu kurz. Wenn es uns noch einmal vergönnt ist, so soll der nächste Trip mit meiner geliebten "Nocona" von Dessau nach Hamburg gehen. Man darf gespannt sein.

Facebook

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0015
Anmelden zur Schleusung

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0014
Einfahrt in die Schleuse Alsleben

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0013
Mystischer Abend an der Saale

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0012
Sommer halt

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0010
Bernburg vom Wasser aus

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0016
Am Anleger in Bernburg

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0011
Die Abende waren sehr gemütlich

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0009
Die Arbeit eines Bibers

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0008
Früstück bei bestem Wetter in der Natur

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0007
Alles verstaut und es kann losgehen

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0006
Bei Rückenwind wird gesegelt

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0005
Der Magdeburger Dom taucht auf

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0004
Unser letztes Nachtlager nördlich von Magdeburg

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0003
Ein kommerzielles Schiff ist hier eher selten

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0002
Heute morgen an der Elbe

Paddeln-Saale-Elbe-2017-0001
Das Gestänge ist schon verpackt


Sonntag d. 4. Juni 2017

Untrennbar unterwegs

Es war das Jahr 1985 als ich mir aus Sperrmüllrädern einen Tandemrahmen zusammenbaute. Die Idee war es im Zweierteam verbindlich zusammenzufahren und sich die Kräfte aufzuteilen. Schnell wurde das Tandemfahren zu einem Hobby und ich erreichte über die Jahre mit diesem Vehikel ohne Gangschaltung und besonderen Bremsen einen Kilometerstand von knapp 8000. Nach der Wende schweiße ich mir wieder aus alten Rahmen ein Tandem mit drei Gängen und besseren Bremsen zusammen. Damit gab es auch interessante Touren, hauptsächlich in Heimatnähe. Doch auch dieses Tandem entsprach dann nicht mehr dem Stand der Technik und wurde auch sehr anfällig.
Seit Kurzem nun steht ein Top Teil in meiner Werkstatt. Gebaut von der in Leipzig ansässigen Firma Rotor Bikes. mehr Info
Dieses Schmuckstück hat alles was das Radler Herz begehrt: 14 Gang Roloffnabe, zwei Kolben Hydraulik-Scheibenbremse, einen sehr steifen Rahmen und zwei stabile Gepäckträger. Da bin ich mal gespannt wo mich dieses Gefährt überall hinbringt. Bleibt nur zu hoffen dass mir mein Stoker (in) noch viele Jahre erhalten bleibt.

Facebook

Tandem-001
Mein Tandem der 80er Jahre

Tandem-002
Das Nach-Wende-Model mit Hundeanhänger

Tandem-003
Studioafnahme bei der Fa. Rotor Bikes



Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 nächste