RSS-Feed © Webdesign by reets.de
zuletzt geändert: 15. 10. 2018
Sonntag d. 24. Juni 2018

Der Ritt durch die Steppe

Sechs Räder drehten sich in Aktau am kaspischen Meer los und drei „Reiter“ schickten sich an den knapp 500 km langen baumlosen Weg nach Beineu zu bewältigen. Diese Siedlung liegt an der Hauptroute der legendären Seidenstraße, die um das nördliche kaspische Meer herumführt. Maik und Dave, meine beiden Mitstreiter surften immer lange im Internet um alles genau zu wissen. Aber jeder macht es eben etwas anders. Ich habe kein Smartphone mit, reise noch klassisch mit Karte und lass viele Dinge auf mich zukommen. Entgegen vieler Berichte gab es eine nigelnagelneue Asphaltstraße, die sich bis nach Beineu durch die wüstige Landschaft schlängelt. Wir hatte auch z.T. starken Rückenwind, was die schwere Strecke auch schrumpfen ließ, kamen sehr gut voran und waren bereits nach vier Fahrtagen an der Seidenstraße. Hier quartierten wir uns noch in ein billiges Hotel ein. Ich radelte alleine weiter, da mein Visum für Usbekistan schon zwei Tage später gültig war. Dave hatte einen Tag Später die Genehmigung einreisen zu dürfen und Maik schloss sich Dave an. Ich war also wieder alleine. Aber das war ja von Anfang an im Plan. Wenn man dann mal ein/zwei Radler trifft ist das ein Bonus, der jetzt wieder aufgebraucht war. Die 80 Kilometer bis zur Usbekischen Grenze waren dann aber auch wirklich schlimm. Heiß, staubig, sandig und steinig. Aber nebenan war schon die neue Straße in Arbeit. Entgegen aller Unkenrufe aus dem Netz (totale Gepäckkontrolle, Wegnahme von Medizin usw.) huschte ich förmlich rüber und rollte die ersten Stunden auf gutem Asphalt, der dann in einer totalen Holperei mündete. Das erwartete ich auch nicht anders. Das Land ist bekannt für seine schlechten Straßen. Geschlafen wurde ganz klassisch und einsam in der Steppe. Der Neumond kam raus, Sonnenuntergang und Aufgang waren ganz intensiv zu erleben. Die Entschädigung für die Strapazen. Ich fuhr teilweise mit voller Wasserzuladung (13l), um auf der sicheren Seite zu sein. Aber etliche Kraftfahrer hielten an und gaben mir Wasser oder fragen ob alles in Ordnung ist. Das machte auch diesen schweren Abschnitt angenehmer. Dann hielt ein gelber Kleinbus mit einem Hallenser Kennzeichen. Ein bärtiger Mann stieg aus, musterte mich kurz und meinte „Du bist doch Thomas Meixner. Ich war neulich zum Vortrag von dir“. Auf seinem Heckträger war ein Rad der Marke Rotor aus Leipzig. Mein „Nasreddin“ erblickte dort ja auch das „Licht der Welt“. Das war im Jahre 2011. Ganz im Norden Usbekistans hatte mein Reiserad Jubiläum: 50.000 km. Doch das nur nebenbei. Von Lars, so hieß der Mann aus Halle (Saale) bekam ich noch den Tipp die alte Seidenstraßenstadt Khiva zu Besuch. Nur ein kleiner Umweg. Khiva liegt in der riesigen, vom Amudarja bewässerten Riesenoase an der turkmenischen Grenze. Als ich dort eintraf fühlte ich mich tatsächlich in die alte Zeit der Seidenstraße zurückversetzt. Wunderbar erhaltene Gebäude, dazu noch die komplette alte Stadtmauer aus Lehmziegeln. Wenig Touristen und Abend die totale Ruhe. Lars aus Halle traf ich hier übrigens auch wieder. Nach einem Ruhetag rollte ich weiter. Es waren noch 450 Kilometer bis Buchara, die ich in drei Tagen bewältigte. Die Stadt selbst ist heute eines der wichtigen Handels- und Industriezentren Zentralasiens und liegt natürlich auch an der Seidenstraße. Mit seinen zahlreichen Baukunstwerken zählt auch sie, wie Khiva und Samarkand zum Weltkulturerbe. Ich werde mich hier noch zwei, drei Tage erholen um dann weiter nach Samarkand zu ziehen.
Km Stand 7017

Facebook001

Seidenstrasse-0249
Start vorm Hotel in Aktau (KZ)

Seidenstrasse-0250
Fast schon romantisch (KZ)

Seidenstrasse-0251
Hier sind diese Vierbeiner noch frei (KZ)

Seidenstrasse-0252
Im Hintergrund der tiefste Punkt Kasachstans (-132 m)

Seidenstrasse-0253
Wer ist der Typ mit der Kamera? (KZ)

Seidenstrasse-0254
Steppenbewohner in abendlicher Stimmung (KZ)

Seidenstrasse-0255
Die drei Reiter der Steppe (KZ)

Seidenstrasse-0256
Seitenverkehr (KZ)

Seidenstrasse-0257
Schwalbe Marathon Mundial - Parade (KZ)

Seidenstrasse-0258
In meinem Element (KZ)

Seidenstrasse-0259
Benzin für den Kocher wird getankt (KZ)

Seidenstrasse-0261
Begegnung in Beineu (KZ)

Seidenstrasse-0260
Eingeladen in Kasachstan

Seidenstrasse-0262
Fotopause in Nordusbekistan

Seidenstrasse-0263
Eine Flasche kaltes Wasser wurde spendiert (UZ)

Seidenstrasse-0264
Lars aus Halle (Saale) überholte mich (UZ)

Seidenstrasse-0266
Sonnenaufgang in der Steppe (UZ)

Seidenstrasse-0265
Auf dem Weg nach Hause? (UZ)

Seidenstrasse-0267
Auch schwer beladen (UZ)

Seidenstrasse-0268
Hausgemachte kalte Brause (UZ)

Seidenstrasse-0269
Die Stadmauer von Khiva (UZ)

Seidenstrasse-0270
Kleine Bäckerei in Khiva (UZ)

Seidenstrasse-0271
Blick in die historische Stadt (UZ)

Seidenstrasse-0272
Khiva bei Nacht (UZ)

Seidenstrasse-0273
Alter Mann am Südtor von Khiva (UZ)

Seidenstrasse-0274
Der Fiedhof ist Bestandteil der Stadtmauer von Khiva (UZ)

Seidenstrasse-0275
Hier gab es günen Tee (UZ)

Seidenstrasse-0276
Pause in einer Tschaikana (Straßenkafe) (UZ)

Seidenstrasse-0277
Morgentlicher Besuch am Lager (UZ)

Seidenstrasse-0278
Auch für die Schafe gab's was zu gucken (UZ)

Seidenstrasse-0279
Wieder mal überladen (UZ)

Seidenstrasse-0280
Der Stadtrand von Buchara (UZ)


Freitag d. 8. Juni 2018

Eine Seefahrt die ist lustig

Nach acht Tagen Standzeit in Baku rollten die Räder runter nach Alat. Von da geht in unregelmäßigen Abständen eine alte rostige Fähre nach Aktau auf der anderen Seite des Kaspischen Meeres. Im Hostel traf ich auf Maik aus Trier. Er ist schon ein Jahr unterwegs und will ebenfalls in Richtung Osten mit seinem Drahtesel reisen. Wir entschieden uns die kommenden Kilometer gemeinsam zu reisen.
Die Ursprüngliche Idee durch das repressive Land Turkmenistan zu fahren habe ich aufgegeben. Es ist in der Praxis nicht machbar. Bei 1200 km und nur fünf Tage Transitvisa müsste ich irgendwie mit Bus oder sonstwas die meisten Kilometer dort durchreisen. Das widerspricht aber meiner Regel, jeden Kilometer über Land zu kurbeln. Da war das Kaspische Meer schon ein Zugeständnis. Also besorgte ich mir nochmal ein Visum für Usbekistan um dort 10 Tage eher einreisen zu können. Kasachstan ist seit ein paar Jahren für uns Visa frei und wir könnten uns hier 30 Tage aufhalten.
Die kleine Schiffsreise über das Kaspische Meer, dessen Wasserstand jedes Jahr um sieben Zentimeter sinkt, war eine echte Abwechslung im Radleralltag. Als wir fast die ganze Nacht im Fährhafen gewartet haben, durften wir so um 3 Uhr zur Passkontrolle und waren wenig später auf der betagten Fähre. Viele Dinge, wie Licht oder Lüfter in machen Kabinen funktionierten schon gar nicht mehr. Da hoffte man, dass wenigstens die Navigation, Ruder und Maschinen noch durchhielten. Die Ladeluke wurde auf See übrigens aus irgendeinem Grund offen gelassen. Zum Glück fauchte der Wind nicht und das Wasser blieb friedlich.
Nach dem Anlanden in Aktau kam der Drogenhund und wir mussten Stunden warten um dort wegzukommen.
Jetzt sitzen wir in einem billigen Hotel am Rand des Zentrums von Aktau. Zu uns hat sich noch Dave aus England gesellt. Dave war früher in der Navy, kämpfte 1982 im Falklandkrieg gegen Argentinien, wurde dann Feuerwehrmann und ist jetzt mit 54 schon ein paar Jahre Pensionär. Da geht der Gesprächsstoff nicht aus, wie ich vermute.
Wir warten heute noch ab, erholen uns ein wenig und nehmen dann die einsame heiße Strecke nach Usbekistan in Angriff. Ab 15. Juni darf ich mich dann im Usbekistan aufhalten. Die nächsten Stopps dürften dann die beiden Perlen an der Seidenstraße, Buchara und Samarkand sein. Bis dahin werde ich mich etwas dünn machen müssen und hoffe dass ich den Streckenabschnitt gut überstehe.
Km Stand: 5319

Facebook001 youtube

Seidenstrasse-0233
Einqartiert: Santiago aus Peru (AZ)

Seidenstrasse-0234
Ein letzter Blick auf die Satadtmauer von Baku (AZ)

Seidenstrasse-0235
Der alte Feuertempel am Rand von Baku (AZ)

Seidenstrasse-0236
Spielen mit dem Licht in der Altstadt von Baku (AZ)

Seidenstrasse-0237
Yannar Dag heißt brennender Berg (AZ)

Seidenstrasse-0238
Blick auf die Brücke der Fähre

Seidenstrasse-0239
Am Bug konnt ich den Moment genießen

Seidenstrasse-0240
Die Sonne taucht ins Kaspische Meer

Seidenstrasse-0241
Maik und Dave, meine Mitstreiter auf Zeit (KZ)

Seidenstrasse-0248
Aktau taucht auf (KZ)

Seidenstrasse-0242
Hier besorgte ich mir eine Briefmarke (KZ)

Seidenstrasse-0243
Das Wasser des Binnenmeeres ist kalt (KZ)

Seidenstrasse-0244
Aktion am Strand von Aktau (KZ)

Seidenstrasse-0245
Aktau hat auch einen kleinen Markt (KZ)

Seidenstrasse-0246
Heute Morgen im Quartier in Aktau (KZ)

Seidenstrasse-0247
Fahrradparkplatz im Flur (KZ)



Donnerstag d. 31. Mai 2018

Zwangspause in Baku

Seite ein paar Tagen weile ich schon in der interessanten Stadt Baku, Hauptstadt von Aserbazan. Mit der Stadt habe ich nun auch das Kaspische Meer erreicht. Der Weg hierher war unerwartet schön, hart und erlebnisreich, obwohl ich nur fünf Tage auf dem „Drahtesel“ saß. Reichlich einen Tag rollte ich noch auf georgischem Territorium. Hier war das Wetter noch warm, ja fast heiß. Am Nachmittag holte ich einen Trauerzug ein, fuhr einen Meter an dem offenen Sarg vorbei. Dann die Grenze zum nächsten Land, Aserbazan. Da war mir klar dass was ein paar Schwierigkeiten gibt, da ich für einen Tag nach Armenien geradelt bin. Armenien und Aserbazan haben immer noch massive Probleme mit einander oder gegeneinander. Schuld daran sind mehrere Konflikte um die Provinz Berg-Karabach. Mein ganzes Gepäck wurde durchleuchtet und dann gab es eine kurze Befragung und ich war durch. Zwei Tage Sonne dann Nachts ein Gewitter, dass sich gewaschen hatte. Der nächste Tag war nass und bergig. Doch in der näher der Hauptstadt wurde es wieder trockener. Die Altstadt von Baku ist sehr historisch. Alte Karawansereien, der Palast der Shirvanshahs, ein Feuertempel, ein seit Jahrtausenden brennender Berg aus dem natürliches Gas ausströmt usw.
Aber hier muss ich auch meine Weiterreise nach Kasachstan und Usbekistan organisieren. Mein Visa für Usbekistan habe ich noch einmal beantragt, da ich versuche zehn Tage eher an der Grenze zu sein um dann hinten raus mehr Zeit für die lange Strecke nach China zu haben. Dann die Fähre nach Aktau (Kasachstan) ist auch schon ein Abenteuer für sich. Die läuft 80 km südlich in Alat aus. Wann weiß aber keiner. Ich muss also, wenn ich nächste Woche das Visa habe, täglich anrufen und mich erkundigen oder gleich runterfahren und dort warten. Also ein wenig spannend werden die kommenden Tage schon für mich.
Km Stand: 5222

Facebook001

Seidenstrasse-0203
Ein Holländer war auch unterwegs nach China (GEO)

Seidenstrasse-0204
Was guckst du? (GEO)

Seidenstrasse-0205
Burg am Wegesrand (GEO)

Seidenstrasse-0206
Unterwegs ins Jenseits (GEO)

Seidenstrasse-0221
Der Stacheldraht wird erobert (GEO)

Seidenstrasse-0207
Sowjetisches Stilleben (GEO)

Seidenstrasse-0208
Blick in den Backofen (GEO)

Seidenstrasse-0209
Klopapier effektiv aufgerollt (GEO)

Seidenstrasse-0210
Wasserverteilungsstation (GEO)

Seidenstrasse-0211
60%er Abend in Georgien

Seidenstrasse-0212
Ein bisschen Glück braucht man an der Grenze schon (GEO)

Seidenstrasse-0213
Hier weht die Fahne von Aserbazan

Seidenstrasse-0214
Etwas überladen? (AZ)

Seidenstrasse-0215
...Hände waschen nicht vergessen (AZ)

Seidenstrasse-0216
Typ. Mahnmahl des 2. Weltkrieges (AZ)

Seidenstrasse-0217
Gegenbewegung (AZ)

Seidenstrasse-0218
Der Expresident ist der Vater vom Jetzigen (AZ)

Seidenstrasse-0219
Eingang zur Karavanserei in Şəki (AZ)

Seidenstrasse-0220
Ausgelassene Schüler beim Ausflug (AZ)

Seidenstrasse-0232
500 Jahre alte Platane (AZ)

Seidenstrasse-0222
Die "Glotze" scheint das Wichtigste (AZ)

Seidenstrasse-0223
Die Beiden löcherten mich ganz schön (AZ)

Seidenstrasse-0224
Baku ist "gefallen" (AZ)

Seidenstrasse-0225
Im Hintergrund stehen die "Flames Tower" von Baku (AZ)

Seidenstrasse-0226
Teile der Stadtbefestigung Bakus aus dem 12 Jh. (AZ)

Seidenstrasse-0227
Relaxen bei Handy, Tee und Brettspiel in Baku (AZ)

Seidenstrasse-0228
Ds spiel hier heißt Schach (AZ)

Seidenstrasse-0229
Blasen zum Feiertag vergangenen Montag (AZ)

Seidenstrasse-0230
Links plätschert das Kaspische Meer in Baku (AZ)

Seidenstrasse-0231
Bauwut auch hier in der Hauptstadt (AZ)



Mittwoch d. 23. Mai 2018

Die Karawane zieht weiter

Morgen sollen die Räder weiterrollen. Nächste Station ist die alte Stadt Baku und somit auch das Kaspische Meer. Die Strecke ist etwas über 500 km lang und führt mich entlang des Kaukasus zum Ufer dieses Binnenmeeres. Danach wird es etwas schwierig und es gibt noch einiges was offen ist. Visa, Weg und die Zeiten sind noch nicht so wie ich es gerne hätte. In Baku ist man näher dran. Von dort sollt es mit der Fähre eigentlich nach Turkmenistan gehen. Doch die geben nur 5 Tage Durchreisevisa. Der Staat ist eines der repressivsten der Welt, vergleichbar mit Nordkorea oder Eritrea. Da sind die ca. 1200 Kilometer mit dem Fahrrad natürlich nicht drin. So plane ich einen anderen Weg. Von Aktau , einer Hafenstadt in Kasachstan am Kaspischen Meer, wohin auch eine Fähre geht, sollen die Räder durch die einsame Steppe oder besser Wüste nach Usbekistan rollen.
Das wird eine mehr als anspruchsvolle Strecke, um es mal diplomatisch auszudrücken. Dafür wird es auf anderer Art entspannend. Kasachstan ist für uns z.Z. Visumfrei. Ich kann dort also 30 Tage bleiben. Aber in 5-6 Tagen müsste ich durch sein. Mal sehen.
Jetzt noch einmal zum Aufenthalt hier in Tiflis. Die Stadt selber, vor allem die Altstadt macht einen super Eindruck. Sicher, sauber und mehr als interessant. Touristen und Reisende aus aller Welt genießen hier ihre Zeit. Auch ich hatte hier 10 Tage meiner Erdendaseins, die ich hier sein durfte und auch sehr genoss. Aber das stimmt nicht ganz denn zwei Tage zwackte ich ab um mit dem Rad „Nasreddin“ runter nach Armenien zu radeln. Es war nur eine Tagesetappe von 117 km und ein paar hundert Höhenmeter dann war ich am Sanahin Kloster. Ein schöner und vor allem historischer Ort. Seit 1996 ist das Kloster auf der Liste des Weltkulturerbes. Am andern Tag rollte ich dieselbe Strecke wieder zurück und buchte mich wieder in das schöne und entspannende „Namaste“-Hostel in Tiflis ein. Armenien scheint noch ein wenig „wilder“ als Georgien, im positiven Sinn, zu sein. Der Kurztrip in das Land hat auch Lust auf mehr gemacht. Aber ich halte an meinem Kurs fest und fahre jetzt in Richtung Osten weiter.
Das Thema bzw. der „rote Faden“ der diesjährigen Reise ist ja die Seidenstraße. Eigentlich dachte ich das ich erst hinter dem Kaspischen Meer auf ihr unterwegs sein werde, aber die sog. Seidenstraße (Der Begriff wurde erst im 19Jh.von Herrn Richthofen geprägt) ist ja bekanntlich ein Geflächt aus verschiedenen Handelsrouten. Schon in der Türkei traf ich auf alte Karawansereien, die mit dazu gehörten. Auch Tiflis war ein Knotenpunkt der Seidenstraße. Marco Polo soll sich auch in der Stadt aufgehalten haben. Ich bin also schon mitten drin im Netz der historischen Handelsrouten.
Km Stand: 4580

Facebook001

Seidenstrasse-0178
Die Erleuchtung am Sanahin Kloster? (Armenien)

Seidenstrasse-0179
Am Sanahin Kloster (Armenien)

Seidenstrasse-0180
Hallo Thomas (Armenien)

Seidenstrasse-0182
Maria und Jesus? (Armenien)

Seidenstrasse-0181
Pause im Industrienest Alaverdi (Armenien)

Seidenstrasse-0183
Loch an Loch...(Armenien)

Seidenstrasse-0184
Alte Grabplatten im Kloster Sanahin (Armenien)

Seidenstrasse-0185
Einzige Nacht in Armenien direkt am Kloster

Seidenstrasse-0186
Kaufladen (Armenien)

Seidenstrasse-0187
Der Mond ist aufgegangen (Armenien)

Seidenstrasse-0191
Fast wie in Sowjetzeiten (Armenien)

Seidenstrasse-0188
Mit Pauken und Trompeten (Tiflis)

Seidenstrasse-0189
Blick in die nächtlichen Gassen (Tiflis)

Seidenstrasse-0190
Blick von unten auf die "Mutter"-Kartlis Deda (Tiflis)

Seidenstrasse-0192
Prost (Tiflis)

Seidenstrasse-0193
Friedensbrücke in Tiflis

Seidenstrasse-0194
Balkon kunterbund (Tiflis)

Seidenstrasse-0195
Der Präsidentenpalast in Tiflis

Seidenstrasse-0196
Die Sameba-Kathedrale bei Nacht (Tiflis)

Seidenstrasse-0197
Mit Kamera "bewaffnet" (Tiflis)

Seidenstrasse-0198
Wie wär es mit einem Saft (Tiflis)

Seidenstrasse-0199
Stilleben aus Blech und Mauer (Tiflis)

Seidenstrasse-0200
Der Uhrenturm (Tiflis)

Seidenstrasse-0201
Musiker-Pause (Tiflis)

Seidenstrasse-0202
Arbeiten am Rechner (Tiflis)



Dienstag d. 15. Mai 2018

Berge, Regen und die 109

Mehr als 100 Kilometer musste ich mich noch durch den „urbanen King Kong“ quälen, ehe ich wieder eine Kuh, ein Huhn und etwas Grün sehen konnte. Istanbul war Geschichte. Straff rollten die Räder Richtung Osten unterhalb des schwarzen Meeres zügig mehr als 100 Tageskilometer. Da die Gebirgsketten ebenfalls von Ost nach West verlaufen musste ich nicht den ganzen Tag „Achterbahn“ kurbeln. Sondern ab und zu mal einen Pass hoch. Generell muss ich sagen dass es in der Türkei eine regelrechte Bauwut gibt. Von der Grenze an bis fast zum Ende Ostanatoliens gibt es heute eine vierspurige Straße mit breitem Randstreifen. Da radelte sich es natürlich entspannt und der Pedaleur kam mit dem motorisierten Verkehr nicht oder kaum in Konflikt. Während der Westen, wie gehabt, sich sehr entwickelt hat, wird man in Ostanatolien noch mit traditionellerer Kultur konfrontiert. Aber hier im „wilden“ Osten fühlte ich mich sehr wohl. Im Jahre 2006 fuhr ich hier schon einmal rum. Damals war ich auf dem Weg nach Afrika und drehte in der Türkei eine große Runde. Die Gastfreundschaft ist hier überall sehr hoch. Die Menschen laden den Fremden faktisch an jeder roten Ampel zum Tee ein. Oft konnte ich sogar im Haus übernachten und den Alltag der Menschen, wenn auch nur stundenweise miterleben. Je weiter ich nach Osten kam desto instabiler wurde das Wetter. Angefangen hat es mit harmlosen Wolken, dann kam ein Gewitter. Es schien abzuziehen. Ich baute mein Zelt auf einer wasserdurchdrängten Wiese auf. Auf dem Weg dahin musste ich mein „Nasreddin“, fast tragen. Der Schlamm steckte wieder mal in allen Ritzen. Als ich im Zelt lag kam das Gewitter zurück und entlud sich genau über meinem Lager. Ich drückte mich an den Boden und bat den „Großen Geist des Universums“ um Hilfe. Er hatte mich erhört.
Das war der Auftakt. Die kommenden acht Tage sollte es reichlich Wasser von oben geben. Das zerrt an den Nerven und die Technik leidet auch immer sehr in der feuchten Luft. Die Landschaft, Berge, Seen, Steppe und die Dörfer an denen ich vorbeirollte waren schon beeindruckend. Doch die Erlebnisse, vor allem die Begegnungen mit den Einheimischen wurden intensiver, waren mehr als herzlich. Das macht ein Land wie die Türkei sehr sympathisch. An einem kalten regnerischen Nachmittag kam ich zur Grenze zum nächsten Land auf der diesjährigen Strecke: Georgien. Zwei Stempel mehr im Pass, noch 100 türkische Lira in 55 georgische Lari getauscht und ich war in meinem 109 Land, dass ich in meinem Erdendasein besuchen durfte. Gleich im ersten Dorf wurde ich zum Samagon (Selbstgerannter) und Essen von einem Armenier eingeladen, rollte noch ein paar Kilometer raus und landetet für die Nacht an einem Kuhstall und bezog eine Couch bei einem der Melker, ebenfalls Armenier. In den kommenden zwei Tagen kämpfte ich mich bei Regenschauer, Wolken und auch Sonne durch die Bergwelt in die Hauptstadt Georgiens, nach Tiflis, quartierte mich im „Namaste“ Gästehaus für umgerechnet 7€/Nacht ein. Mein Visum für Azerbaijan ist erst ab dem 25.Mai gültig und bis zur Grenze ist es nur reichlich einen Tag zu radeln. Ich werde hier in der schönen Altstadt ein paar Tage ausspannen. Morgen habe ich ein Termin beim Zahnarzt, der mir meine ausgebrochene Plombe ersetzen muss, ein Päckchen mit Sachen die nicht mehr benötigt werden gehen auch per DHL nach Deutschland und ein Artikel für die MZ Bitterfeld steht auch noch aus. Die vielen Sehenswürdigkeiten in und um Tiflis lassen ebenfalls keine lange Weile auf kommen.
Km Stand 4352

Facebook001

Seidenstrasse-0115
In Istanbul aufgenommen

Seidenstrasse-0116
Immer ein strenger Blick: Attatürk

Seidenstrasse-0117
Nichts wie raus aus der Riesenstadt

Seidenstrasse-0118
In der Türkei massenhaft im Einsatz

Seidenstrasse-0119
Vitaminreicher Straßenstand

Seidenstrasse-0120
Demo in der Westtürkei

Seidenstrasse-0121
Der Tee ist fertig

Seidenstrasse-0122
Vom Zelt aus fotografiert

Seidenstrasse-0123
Das kleine Dorf Karamustafa

Seidenstrasse-0124
Karamustafa bei Nacht

Seidenstrasse-0125
Meine Gastgeber

Seidenstrasse-0126
Blume am Lager

Seidenstrasse-0127
Detail einer Teekanne

Seidenstrasse-0128
Könnte es hier bald donnern?

Seidenstrasse-0129
Straßenteestand

Seidenstrasse-0130
Etwas langsamer unterwegs

Seidenstrasse-0131
Die gibt es hier reichlich

Seidenstrasse-0132
Stolzer Bäcker

Seidenstrasse-0133
Müllentsorgung nicht nur auf türkisch

Seidenstrasse-0134
Kunterbunt

Seidenstrasse-0135
Neu besohlt

Seidenstrasse-0136
Nichts bewegt sich mehr

Seidenstrasse-0137
Freude am Beruf

Seidenstrasse-0138
Teetrinken ist hier Männersache

Seidenstrasse-0139
Der Sakaltutan Pass legt auf 2160 Metern

Seidenstrasse-0139-A
Der Sakaltutan Pass im Jahre 2006

Seidenstrasse-0140
Gleich geht es auf's Feld

Seidenstrasse-0141
Ladeninhaber

Seidenstrasse-0142
Altes Grab an einer Karavanserei

Seidenstrasse-0143
Erzurum ist gilt als Tor nach Anatolien

Seidenstrasse-0144
Die Uni ist absolviert

Seidenstrasse-0145
Freche Kids in Erzurum

Seidenstrasse-0146
Çifte-Minare-Medrese in Erzerum aus dem 13 Jh.

Seidenstrasse-0147
Hier baute man noch Brücken

Seidenstrasse-0148
Ein warmes Brot am Morgen...

Seidenstrasse-0149
Hier konnte ich mich auch aufwärmen

Seidenstrasse-0150
Eindeutig eine Männerrunde

Seidenstrasse-0151
Türkische Radreisende im Gegenwind

Seidenstrasse-0152
Und immer wieder Regen

Seidenstrasse-0153
Flussabwärts durch ein schönes Tal

Seidenstrasse-0154
In Ostanatolien eingeladen

Seidenstrasse-0155
Ein gedeckter Tisch

Seidenstrasse-0156
Oma mit Enkel

Seidenstrasse-0157
Zweiter Kettenwechsel bei km 4043

Seidenstrasse-0158
Typische Art der Landwirtschaft hier

Seidenstrasse-0159
Reisende aus Thüringen

Seidenstrasse-0160
Alter Bestattungsort

Seidenstrasse-0161
Auch die Pilikane haben ihren Spaß

Seidenstrasse-0162
Man heitzt mit Kuhdung

Seidenstrasse-0163
Ein letzter Döner in Çıldır

Seidenstrasse-0164
Abschied von der Türkei

Seidenstrasse-0165
Erste Nacht in Georgien

Seidenstrasse-0166
Mein armenischer Gastgeber

Seidenstrasse-0167
So was haben die Beiden noch nie gesehen

Seidenstrasse-0168
Blick in den Kuhstall

Seidenstrasse-0169
Die Damen haben Ausgang

Seidenstrasse-0170
Besuch in einer armenischen Kirche

Seidenstrasse-0171
Pause vor historischen Mauern

Seidenstrasse-0172
Geschwister?

Seidenstrasse-0173
Freidhof mit bildlicher Errinnerung

Seidenstrasse-0174
Es geht wieder nach Hause

Seidenstrasse-0175
Gegenverkehr aus Dresden

Seidenstrasse-0176
Auf der Schussfahrt nach Tiflis

Seidenstrasse-0177
Kartenkunde im "Namaste"-Hostel



Samstag d. 28. April 2018

An der Grenze Europas

Mich von Plovdiv und von Bulgarien zu verabschieden fiel mir schwer. Ein tolles Land mit sehr vielen guten persönlichen Erinnerungen auch an meine Jugend. Dann wieder die Grenze zur Türkei. An diesem Punkt stand ich schon vor zwölf Jahren als ich auf dem Weg nach Afrika war. Im bulgarischen Grenzort Kapitan Andreewo erinnerte mich eine verlassene Aufnahmestation des DRK/Türk. Roten Halbmond an die vielen Flüchtlinge, die unterwegs sind, vor allem aus Syrien. In diesem Land war ich 2006 ebenfalls mit dem Rad unterwegs. Damals war von Krieg noch nichts zu spüren.
Der Grenzwechsel verlief problemlos. Ein kurzer Blick des bulgarischen Beamten in meinen Pass, ein Stempel vom türkischen Uniformierten, das war’s.
Ich rollte durch den sonnigen Tag nach Edrine. Hier verbrachte ich die erste Nacht im Jahre 2006 im Untersuchungsgefängnis, nach dem ich an der Griechischen Grenze des Nächtens bei der Zeltplatzsuche erwischt wurde. Erinnerungen kamen wieder. Doch jetzt reiste ich mit mehr Gelassenheit und versuche es taktischer anzugehen. „Keulte“ ich noch vor zwölf Jahren von Plovdiv die 180 km bis Edrine in einem Zug durch und hatte Not in der Dämmerung noch einen Schlafplatz zu finden (was ja dann auch in die Hose ging), so campierte ich im Länderdreieck Bulgarien, Türkei, Griechenland in einsamer Natur. Allerdings teilte ich mir diese Nacht mit tausenden von Mücken.
Mit dem Grenzwechsel war ich in einer komplett anderen Welt, in der Welt des Morgenlandes. Der mir vertraute Ruf des Muezzins begrüßte mich und eine Teekultur, die hier typisch ist…
Schon Edrine ist eine Reise wert und eine sehr alte Stadt mit historischer Selimiye-Moschee, die ich mir angesehen habe und seit 2011 zum Weltkulturerbe zählt.
Das super Wetter blieb mir bis zum Bosporus treu. Sonne satt. Fast schon zu viel unter der Mittagszeit. Auf zweispuriger Straße, bestehend aus gutem Asphalt mit breitem Randstreifen kam ich in hügeliger Landschaft zügig in Richtung Istanbul voran. Doch die letzten 50 Kilometer waren erwartungsgemäß die Hölle für mich als einsamen Radfahrer. Auf bis zu sieben Spuren je Richtung rollten in rasender Geschwindigkeit Autos, Busse und LKW in ohrenbetäubendem Getöse an mir vorbei. Manchmal waren es nur wenige Zentimeter, die mich vom Unfall trennten. Irgendwann am frühen Nachmittag war ich dann in der historischen Altstadt, quartierte mich in einem preiswerten Hostel für umgerechnet 8€ ein. Nur wenige Gehminuten ist die berühmte Hagia Sophia-Moschee, die Blaue Mosche und der Topkapi-Palast lokalisiert.
Gestern war ich auch an der Stelle im Altstadtviertel Sultanahmet vor fast genau zwei Jahren 10 deutsche Touristen bei einem Selbstmordanschlag ums Leben kamen. Das ganze Viertel, sowie die Altstadt sind von Polizei und Armee heute gut geschützt, so mein Eindruck.
Gestern war ich schon mal mit meiner Kamera auf der Pirsch und habe mir einen ersten Eindruck von der Altstadt dieser gigantischen Metropole zwischen Okzident und Orient geholt.
Ich sitze gerade auf der Dachterrasse meiner Bleibe, aktualisiere meine Seiten kann über den Bosporus nach Asien schauen. Was für ein schöner Moment.
Km Stand: 2542

Facebook001

Seidenstrasse-0073
Die Altstadt von Plovdiv

Seidenstrasse-0074
Mein Gastgeber Ivo

Seidenstrasse-0075
Großeinkauf bei Lidl in Bulgarien

Seidenstrasse-0076
Letzter Morgen in Bulgarien

Seidenstrasse-0077
Müllverbrennungsanlage in Bulgarien

Seidenstrasse-0078
Kleine Aufnahmestation an der Grenze (Bulgarien)

Seidenstrasse-0079
An der EU-Außengrenze

Seidenstrasse-0080
Auch die kleinen Dinge sieht der Radler

Seidenstrasse-0081
Mustafa Kemal Attatürk wird immer noch geehrt

Seidenstrasse-0082
Blick in die alte Moschee in Edrine

Seidenstrasse-0083
Blick in den Hof des Weltkuturerbes in Edrine

Seidenstrasse-0084
Die rituelle Waschung vorm Gebet

Seidenstrasse-0085
Mein erster Tee

Seidenstrasse-0086
Teepause

Seidenstrasse-0087
Hier weiß man immer wo man ist

Seidenstrasse-0088
Was wird wohl hier drunter sein...?

Seidenstrasse-0089
...Ein Huhn!

Seidenstrasse-0090
Mein erster Abend in Erdogans Reich

Seidenstrasse-0091
Die Schlauchdusche tat mehr als gut

Seidenstrasse-0092
Am Marmarameer (Mittelmeer)

Seidenstrasse-0093
Die Sonne verabschiedet sich

Seidenstrasse-0094
Zu schwer für die Packtasche

Seidenstrasse-0095
Hier wird überall gebaut was das Zeug hält

Seidenstrasse-0096
Meine geliebten Sesamringe (Simit türk.)

Seidenstrasse-0097
An diesem Vormittag hieß es "Aktion direkt"

Seidenstrasse-0098
Betende in einer Straße der Hauptstadt

Seidenstrasse-0099
Sicherheitskräfte sind überall präsent

Seidenstrasse-0100
Historischer Friedhof in Istanbul

Seidenstrasse-0101
Hier wird mein Granatapfelsaft gepresst

Seidenstrasse-0102
Ein Eingang zum großen Basar

Seidenstrasse-0103
Der große Basar ist voller Leben

Seidenstrasse-0104
Wie wär's mit einer Lampe...?

Seidenstrasse-0105
...oder einem Teller?

Seidenstrasse-0106
Die typischen "Laufburschen" rennen durch die Altstadt

Seidenstrasse-0107
Der Meixner auf Entdeckungstour

Seidenstrasse-0108
Baklava ist mehr als süß

Seidenstrasse-0109
An dieser Säule passierte im März 2016 der Anschlag

Seidenstrasse-0110
Angler am Boporus

Seidenstrasse-0111
Der Boporus ist voll mit Schiffen

Seidenstrasse-0112
Die Blaue Moschee

Seidenstrasse-0113
Die Hagia Sophia

Seidenstrasse-0114
Mein bescheidenes Frühstück heute Morgen



Samstag d. 21. April 2018

Thraker, Römer und Türken...

In Sibiu bin ich an einem bewölkten Tag los und immer am Olt-Fluss entlang bis zur Donau und somit nach Bulgarien. Der Fluss bricht sich in Richtung Süden durch die Karpaten. Die Landschaft soll hier wunderschön sein. Aber dafür war kein Auge. Ich musste Stundenlang, von unendlich vielen LKW und Autos bedrängt, hier konzentriert um mein Leben kämpfen. Fehlender Randstreifen und tiefe Spurrillen taten ihr übriges. Hier rettete wieder einmal mein geliebter Rückspiegel mir mein armes Radfahrerleben. Doch dann tat sich die Ebene auf und es wurde entspannter. Entspannt war auch das Leben in den Dörfern. Hier saßen die Menschen in den Abendstunden auf einer Bank vor ihren Häusern, redeteten miteinander oder vertrieben sich die Zeit mit Brettspielen o.ä. Ein buntes Treiben. Meine letzte Nacht, ich war wie sooft spät dran, gab es noch auf der „Letzten Rille“ ein gutes „Notquartier“. Ich konnte den Mercedes Sprinter von Valentin, einem Gemüsebauern beziehen.
Am anderen Mittag setzte ich für ca. 1,50€ über die Donau nach Nikopol und somit auch nach Bulgarien über. Doch hier im Norden Bulgariens tat sich mir ein ganz anderes Bild auf. Fast kein Verkehr auf den Straßen, die Dörfer verwaist, etliche Häuser verfallen. Auch die paar Städte die ich hier durch radelte, wie Pleven, Lovec oder Trojan gaben ein etwas runtergekommenes Bild ab. Wie ich später mitbekommen sollte war mein Eindruck richtig. Der Norden ist etwas vergessen. Es gibt hier oben kaum Arbeit. Trotzdem waren die Menschen hier auch freundlich und lächelten mich an. Nun Bulgarien ist für mich nichts Neues. Ich bin hier bereits das neunte Mal. Mit 18 führe mich eine erste Urlaubsreise mit einem guten Freund in das Land das schon die Thraker, die Römer und auch die Türken unter ihren „Fittichen“ hatten. Alles ist irgendwie vertraut. Aber der Trojan-Pass mit seinen 1525 Metern Höhe war es noch nicht. Den hatte ich gestern in mehreren Stunden schweißtreibender Kurbelarbeit bezwungen. Es war eine erste Aufwärmübung, denn auf dieser Reise werden noch ganz andere „Rampen“ erwartet.
Heute bin ich in Plovdiv, der zeitgrößten Stadt des Landes eingetrudelt, schreibe diese Zeilen frischgeduscht. Die Sachen sind in der Maschine, das Abendessen fast fertig. Zu Gast bin ich bei Ivo, einem alten Freund, der vor vielen Jahren im Wernigerode (Sachsen-Anhalt) studierte. Aber auch hier in der schönen Wohnung weile ich nicht das erste Mal. Vor zwölf Jahren, es war das Jahr 2006 genoss ich schon einmal die Gastfreundschaft der Familie. Damals war ich auf dem Weg nach Afrika.
Km Stand 2109

Facebook001

Seidenstrasse-0039
Blick in die Karpaten (Rumänien)

Seidenstrasse-0040
Beim Wasserholen (Rumänien)

Seidenstrasse-0041
Schwerstarbeit (Rumänien)

Seidenstrasse-0042
Alles am Lenker (Rumänien)

Seidenstrasse-0043
Sehr viele Kreuze an den Sträßenrändern (Rumänien)

Seidenstrasse-0044
Straßenstand in Prundeni (Rumänien)

Seidenstrasse-0045
Der Frühling im zarten Grün (Rumänien)

Seidenstrasse-0046
Treffen in geselliger Runde (Rumänien)

Seidenstrasse-0047
Die Dorfbrummen sind kaum noch in Benutzung (Rumänien)

Seidenstrasse-0048
Altmännergespräche (Rumänien)

Seidenstrasse-0049
Man bringt die Kuh heim (Rumänien)

Seidenstrasse-0050
Das Rad ist etwas zu groß (Rumänien)

Seidenstrasse-0051
Die Damen schieben lieber (Rumänien)

Seidenstrasse-0052
Letztes Quiertier in Rumänien

Seidenstrasse-0053
Überlänge (Rumänien)

Seidenstrasse-0054
Mein Gastgeber Valentin (Rumänien)

Seidenstrasse-0055
Adebar beim Futter suchen (Rumänien)

Seidenstrasse-0056
Drei Bettler (Rumänien)

Seidenstrasse-0057
Warten auf die Donaufäher (Rumänien)

Seidenstrasse-0058
Riesiger Donauschlepper (Rumänien)

Seidenstrasse-0059
Kinder in Pleven (Bulgarien)

Seidenstrasse-0060
Ein Softeis gefällig? (Bulgarien)

Seidenstrasse-0061
Blick aus dem Zelt (Bulgarien)

Seidenstrasse-0062
Ein erster Gast für eine Nacht (Bulgarien)

Seidenstrasse-0063
Neubaublock in Norden (Bulgarien)

Seidenstrasse-0064
In Richtung Trojan unterwegs (Bulgarien)

Seidenstrasse-0065
Über den Balkan musste ich noch (Blgarien)

Seidenstrasse-0066
Typ. Aushang der Todesanzeigen (Bulgarien)

Seidenstrasse-0067
Bosa ist nicht jedermanns Geschmack (Bulgarien)

Seidenstrasse-0068
Kitsch am Straßenrand (Bulgarien)

Seidenstrasse-0069
Trautes Paar (Bulgarien)

Seidenstrasse-0070
Auf 1525 Meter (Bulgarien)

Seidenstrasse-0071
Erster Kettenwechsel heute Morgen (Bulgarien)

Seidenstrasse-0072
OE von Plovdiv (Bulgarien)



Montag d. 16. April 2018

Transsilvanien

Fast zwei Wochen ist es her dass in Bitterfeld los bin. Der erste Tag war noch in Begleitung von ein paar Radlern. Wir verabschiedeten uns am anderen Morgen an der Elbe bei Meißen. Bis auf Torsten. Er hatte noch einen weitern Tag Zeit um mich noch bis in die Nähe vom ehemaligen Ghetto Theresienstadt zu begleiten. Dann war auch der Besuch im heutigen Terezin meine erste „Amtshandlung“ alleine. Weiter rollten die Räder durch Tschechien. Ich musste feststellen dass ich mich im Winterhalbjahr viel zu wenig bewegt habe. Eigentlich nur per Auto. Und vom Kistenschleppen in die Kulturhäuser und wider raus bekommt man auch nicht die Langstreckenkondition die man braucht. Aber jetzt nach etlichen hundert Kilometern in den Waden läuft’s super. Auch Sitzprobleme haben sich in den ersten Tagen unter dem rechten Beckenknochen bemerkbar gemacht. Ich habe die Sache fotografiert (Digitaltechnik macht es möglich) und mindestens zwei Eitereinschlüsse bemerkt. Bergsteigerkollegen haben mir schon vor Jahren gesagt, dass ich wie eine rostige Dampflok erst mal brauche bis ich eingelaufen bin.
Das Wetter war bis jetzt gnädig. Bis auf den fast ständigen Gegenwind (weiß auch nicht was der gegen mich hat). Eine Nacht in Tschechien hat er mich schon an Patagonien erinnert. Am Morgen kam dann noch kalter Regen hinzu.
Ich hab viel in freie Natur campiert. Manchmal kamen die Rehe mich besuchen. In Ungarn habe ich ebenfalls am Feldrand campiert. Der Wind legte sich und es kam ein übler Gestank mit dem fallenden Tau zum Zelt gekrochen. Am anderen Morgen sah ich dann dass sich ein Rehbock im Zaun verfangen hatte und elendig verreckt ist.
In Ungarn ist man eigentlich zügig durch, da es recht flach ist. Wären da nicht der elende Gegenwind und die z.T. sehr schlechten Straßen. Die meisten Fernstraßen sind für uns Radfahrer verboten, trotz fehlender Alternative. Das hat mich aber nicht gestört, die Polizei auch nicht. Im Gegenteil, sie grüße noch freundlich.
An der rumänischen Grenze, die noch komplett besetzt war, verlangte man meinen Reisepass zum ersten Mal. Aber das Land selber machte einen guten Eindruck. Es ist hier eine Mischung aus Alt und Neu. Freundliche Leute mit ihrer oft typischen Mentalität. Als ich im Dorf nach einem Zeltplatz fragte war ich wie selbstverständlich ins Haus eingeladen. Es war Samstag, also vor vorgestern, und nach dem Duschen musste ich noch mit der Dorfjugend in die Kneipe. Zum Bezahlen kam ich natürlich nicht. Dafür fiel mir physisch die Weiterreise am anderen Morgen sehr schwer.
Heute habe ich Sibiu, das ehem. Hermannstadt erreicht. Bin also in Siebenbürgen oder auch in Transsilvanien. Ich habe mir für sehr wenig Lei ein Bett im Zentrum genommen und mache hier einen Tag Pause. Morgen geht die Reise durch die Karpaten in Richtung Bulgarien weiter.
Km Stand: 1544

Facebook001

Seidenstrasse-0002
Torsten war der letze Begleiter (Tschechien)

Seidenstrasse-0019
Das Krematorum vom ehem. KZ Theresienstadt (Tschechien)

Seidenstrasse-0003
Warten am Bahnübergang (Rumänien)

Seidenstrasse-0004
Besuch im Kloster Morisena (Rumänien)

Seidenstrasse-0005
Störche gibt es hier reichlich (Ungarn)

Seidenstrasse-0006
An der ungarisch-rumänischen Grenze

Seidenstrasse-0008
Ein Langos bitte (Ungarn)

Seidenstrasse-0009
Der verendete Rehbock (Ungarn)

Seidenstrasse-0010
Bei abendlicher Htze: ein Bier (Ungarn)

Seidenstrasse-0011
Ein wenig Ostalgie gefällig (Ungarn)

Seidenstrasse-0012
Das Glockenspiel in Székesfehérvár (Ungarn)

Seidenstrasse-0013
Legal, illegal, sch...egal (Ungarn)

Seidenstrasse-0014
Ein erster Radreisende (Ungarn)

Seidenstrasse-0015
Endlich neuer Asphalt (Ungarn)

Seidenstrasse-0016
Nichts wie weg auf's Land (Ungarn)

Seidenstrasse-0017
Bratislava liegt an der Donau

Seidenstrasse-0018
Abendstimmung (Tschechien)

Seidenstrasse-0020
Letztes Frühstück vor Sibiu (Rumänien)

Seidenstrasse-0021
Blick vom Nachtalger (Rumänien)

Seidenstrasse-0022
Begenung an der Straße (Rumänien)

Seidenstrasse-0023
Das gilt nicht nur in Transsilvanien (Rumänien)

Seidenstrasse-0024
Viele orthotoxe Kirchen entstehen (Rumänien)

Seidenstrasse-0025
Ein Morgen in Rumänien

Seidenstrasse-0026
Nach dem Abendbrot (Rumänien)

Seidenstrasse-0028
Typische Straßenpause (Rumänien)

Seidenstrasse-0027
Ostereier (Rumänien)

Seidenstrasse-0029
Der Hund passt auf (Rumänien)

Seidenstrasse-0030
Schäfer mit Radio (Rumänien)

Seidenstrasse-0031
Längenorientierung (Rumänien)

Seidenstrasse-0032
So langsam wird es Frühling (Rumänien)

Seidenstrasse-0033
Zwischen Timisoara und Arad (Rumänien)

Seidenstrasse-0007
Man wird beobachtet (Ungarn)

Seidenstrasse-0038
Schönes Nachtlager (Tschechien)

Seidenstrasse-0037
Auch das gibt es hier noch (Rumänien)

Seidenstrasse-0036
Am Satdtrand von Sibiu (Rumänien)

Seidenstrasse-0035
Detail der katholischdn Kirche von Sibiu (Rumänien)

Seidenstrasse-0034
Das mittelalterliche Zentrum von Sibiu (Rumänien)


Dienstag d. 27. März 2018

Beitrag

In den letzten Tagen ist noch ein interessanter Beitrag bei You-Tube entstanden.
Viel Spaß beim Anschauen. zum Beitrag

You-Tube-001

Facebook001

Freitag d. 16. März 2018

Mediales Treffen

Die Tage rennen. Immer näher rückt der 4. April. Die Vorbereitungen laufen. Dazu gehört auch für mich ein wenig Öffentlichkeitsarbeit. Heute gab es in Bitterfeld im Servicebüro der Stadtwerke eine kleine Pressekonferenz, wo einige lokale Medien sich über mein neues Projekt informieret haben. Herr Glauer von den Stadtwerken betreut mich schon, auch medial, seit nunmehr 14 Jahren. Gemeinsam halten wir meinen komplett überholten Drahtesel "Nasreddin" an der Stelle in die Luft wo die Reise in wenigen Tagen beginnen soll.
Aber keine Angst, die Packtaschen kommen noch dran.

Facebook001

Seidenstrasse-0001
Am Marktplatz in Bitterfeld



Seiten: vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 nächste