RSS-Feed © Webdesign by reets.de
zuletzt geändert: 17. 10. 2017
Dienstag d. 18. April 2017

Hilfe zur Selbsthilfe

Die Vortragssaison ist zu Ende, die Spendenbüchse wieder voll. 427.01 € kamen zum Vorschein. All meinen Gästen die für das Projekt Wasserhahn gespendet haben danke ich aus vollem Herzen. Das Geld fließt direkt nach Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens. Dort kommt es drei Grundschulen zugute. Wir versuchen dort die Lernbedingungen zu verbessern, damit die Schüler bessere Bildungschancen bekommen. Denn nur durch Bildung vor Ort können auch dort die Probleme angepackt werden. mehr Info
Im Moment könnte man meinen das die Welt wieder mal am abdrehen ist, Länder gegeneinander arbeiten, statt Solidarität zu leben. Auch die Menschen sich scheinbar mit diesem "Raubtierkapitalismus" abgefunden haben. Eine gefährliche Gemengelage, wie ich meine. Auch in Europa und in meinem Land gibt es reichlich Menschen die einfache Lösungen auf komplizierte Probleme unserer Zeit suchen. Das ist ebenfalls mehr als gefährlich, wie uns die eigenen Geschichte lehrt. Dem muss man sich entgegenstellen, was machen. Das war auch eine Motivation, mich auf dem Friedenslauf von Rom nach Wittenberg zu begeben. Übermorgen reisen wir in zwei Tagesetappen in die Hauptstadt am Tiber. Sonntag setzen sich dann die Läufer in Bewegung. Die Aktion wird keine Vergnügungslauf sondern hat einen ernsten Hintergrund. Wir wollen ein Zeichen setzten für mehr Toleranz, Frieden und Demokratie, gegen Fremdenfeindlichkeit. Im diesem Sinne wünsche ich mir das sich mehr Menschen, nicht nur unserer Aktion, anschließen. mehr Info

Facebook

Projekt-Wasserhahn


Mittwoch d. 12. April 2017

Berufen zum Laufen

Heute weilte fast die gesamte Mannschaft des Friedenslaufs von Rom im Kloster Helfta in Eisleben. Dr. Reiner Haseloff, unser Ministerpräsident und Schirmherr dieses fast 2000 km langen Staffellaufes übereichte jedem Teilnehmer seine Berufungsurkunde. Jetzt bin ich offiziell mit von der Partie. Denn schon nächste Woche Donnerstag um 10.00 Uhr starten die Aktiven mit unserer Busflotte nach Rom, wo wir zwei Tage später vom Papst Franziskus auf dem Petersplatz verabschiedet werden. Danach wird es ernst und wir bewegen uns im wortwörtlichen Laufschritt in 15 Etappen in Richtung Wittenberg.
Anwesend bei der Berufung im Großen Saal des Klosters Helfta waren auch der Bürgermeister von Wittenberg, die Landrätin des Kreises Mansfeld-Südharz, die Bürgermeisterin der Stadt Eisleben, das Duo "Elsterglanz" uvm. Kurz um ein schöner und aufregender Nachmittag.
In den letzten Wochen war ich noch sehr in meine Vortragstätigkeit eingebunden, hatte gar keine Zeit mich im Kopf auf diese Aktion vorzubereiten. Doch heute verspürte ich das erste mal Gänsehaut und freue mich auf diese Aktion in einer bunten Truppe. mehr Info

Facebook

Friedenslauf-009
Ein Teil der Läufer vor unserem Banner

Friedenslauf-008
Kinder von Montessori Kindergarten waren auch dabei

Friedenslauf-007
Sichtbar gute Stimmung

Friedenslauf-006
v.l.n.r.: Peter Junge, Katrin Huß (MDR), Dr. Haseloff, Priorin Christiane Hansen

Friedenslauf-005
Die Friedenslauftorte wird angeschnitten

Friedenslauf-010
Kinder meiner Patenschule beteiligen sich nicht nur mit Bildern

Friedenslauf-002
Die Kleinen sangen gar nicht mal schlecht

Friedenslauf-004
Ein Teil unserer Busflotte

Friedenslauf-011
Gruppenfoto

Friedenslauf-003
In der Mitte von "Elsterglanz"

Sonntag d. 9. April 2017

Gute Bedingungen

Gestern bewegte ich meine Glieder wieder über das kleinste Mittelgebirge Deutschlands, den Kyffhäuser. Die Laufbedingungen waren mehr als gut: 12-14 Grad und bewölkter Himmel, ganz wenig Luftbewegung. Nach 42,195 Kilometer und reichlich 600 Höhenmeter kam ich wohlbehalten wieder ins Ziel nach Bad Frankenhausen zurück. Mit einer akzeptablen Zeit 3:37 h war ich ca. acht Minuten schneller als 2016.
Der Lauf war auch ein guter Test für die Dauerbelastung beim Friedenslauf von Rom nach Wittenberg, der in wenigen Tagen beginnt. mehr Info

Facebook

Kyffhauser-2017-001
Start war um 8:30 Uhr

Kyffhauser-2017-002
Auf den letzten Metern

Kyffhauser-2017-003
Startnummer und Medaille

Montag d. 3. April 2017

Begegnung an der Elbe

So langsam neigt sich die Vortragssaison dem Ende zu und ich toure in diesen Tagen ein wenig runter.
Man schwingt sich auf den Sommer und die warmen Tage ein. Am Wochenende gab es ja schon einen kleinen Vorgeschmack. Was liegt da näher als einfach mal raus und mit einem lieben Menschen eine Nacht in der Natur zu verbringen.
An der Elbe stellte ich das Auto ab, baute den Kocher auf, entzündetet ein kleines Wärmefeuer, entkorkte eine Flasche Wein...
Im Schein der Mondsichel glitzerten der Fluss wie flüssiges Silber. Auch der Sonntag war entspannend. Auf der Heimfahrt rollten uns zufällig zwei Junge Männer mit neuen Reiserädern und noch vollkommen staubfreien Ortlieb-Packtaschen über den Weg. Es waren Armin und Christopher aus der Lutherstadt Wittenberg. Die jungen Radabenteurer sind an diesem Tag in Richtung Nepal gestartet. Im Vorfeld ihrer Reise trafen wir uns und der "alte Hase" gab den Beiden noch so manchen Tipp mit auf den Weg. Ich wünsche den Radlern, auch bei ihren sozialen Projekten die sie in die Strecke mit eingebaut haben, viel Glück und schöne Erlebnisse. mehr Info

Facebook

Elbe-0003
Die Elbe har viele romantische Stellen

Elbe-0004
Fast schon ein Luxuslager

Elbe-0006
Einfache Kost als Abendbrot

Elbe-0005
Frühlingsboten

Elbe-0002
Lagerfeuerromantik

Elbe-0001
Christopher, Armin und meine Wenigkeit


Montag d. 6. März 2017

6. Auflage

Aller zwei Jahre treffen sich Abenteuer- und Reiselustige in Glauchau zu dem Abenteuertagen. Auch ich wurde wieder eingeladen um diese schöne Veranstaltung zu unterstützen. An meinem Infostand konnte sich über den Weltenradler erkundigt, Bücher gekauft und die Ausrüstung inspiziert werden.
An den drei Tagen gaben sich auch etliche Bekannte Größen der Szene die Klinke in die Hand, wie der bekannte Arved Fuchs oder der Kletterer und Fotograf Heinz Zack.
Außerdem gab es Workshops zum Thema Fotografie, Dia-Show erstellen, Kurzvorträge und vieles mehr.
Das schöne Wetter lud wieder ein sein Zelt auf der Wiese zu errichten. Abends am Feuer wurden dann wieder unzählige Geschichten von der "Langen Meile" zum Besten gegeben. Die Zeit verging wieder, wie sooft , viel zu schnell. Man freut sich schon auf die 7. Auflage dieses Film-und Dia Festival der besonderen Art. Danke euch an die vielen Mitarbeiter und Helfer ohne die dieses Fest nicht das geworden wäre was es ist. mehr Info

Facebook

Glauchau-018
Blick in den großen Saal

Glauchau-017
In den Pausen gab es Latino-Rythmen

Glauchau-021
Beim Sonne tanken

Glauchau-020
Hier kann man Zeit in der Natur buchen

Glauchau-016
Feuerkorbgeschichten

Glauchau-019
Milde Nächte luden zum Zelten ein

Glauchau-022
Mein kleiner Infostand


Sonntag d. 19. Februar 2017

Friedenslauf

Die Zeit rennt. In reichlich acht Wochen startet der Friedenslauf an Rom. Läufer aus verschiedenen Ländern wollen die knapp 2000 Kilometer in zwei Wochen in einem spektakulären Staffellauf von Rom nach Wittenberg meistern. Auch ich werde unter den Aktiven sein. Am 8. Mai schließlich wird der Tross dann in der Lutherstadt einlaufen. Gestern wurde auf einer Versammlung in Bitterfeld wieder ein kleine Zwischenbilanz gezogen, die sehr positiv ausfiel. Trotzdem könne wir noch Unterstützung jeglicher Form gebrauchen, auch in materieller Hinsicht.
Also wer sich mit Ideen oder noch ein wenig Geld in diese wunderbare Aktion einbringen möchte ist herzlich dazu eingeladen. Der Verein "Friedenslauf von Rom" würde sich über deine/ihre Unterstützung riesig freuen.
Dem Friedenlauf gesellte sich gestern auch ein eigener Song hinzu. Für die Aufnahme sind 30 Vereinsmitglieder nach Leipzig ins Studio gereist. Ich war bei der Aufnahme nicht dabei, da ich an diesem Tag in der Lausitz mit einem Vortrag weilte.
Viel Spaß beim Hören. mehr Info

Facebook

Friedenslauf001


Dienstag d. 24. Januar 2017

Vorträge an Schulen

Im April 2008 wurde ich Schulpate unseres Heinrich-Heine-Gymnasiums im Wolfen.
Seit dieser Zeit intensivierten sich die Kontakte, nicht nur zu dieser Schule, so dass ich immer mal wieder an verschiedenen Orten zu den Schülern über meine Reiseaktivitäten sprechen kann. Da das Medium Dia-Vortrag bei den Kindern und Jugendlichen fast unbekannt ist, ist es immer wieder schön zu sehen wie gut so ein Vortrag bei den Schülern ankommt. Bereits vergangenen Donnerstag weilte ich in Cunewalde bei Bautzen und berichtete vor einer kompletten Oberschule (320 Schüler) über meine Erdumrundung. Auch heute Vormittag gab es drei komplette Klassenstufen, die ich mit Fotos, Geräuschen und natürlich auch mit Livekommentar an meinen Erlebnissen auf dem "Schwarzen Kontinent" (Afrika) teilhaben ließ.
Im Fokus dieses "Unterrichts mal anders" steht natürlich Geografie, Ethnologie, Religion und philosophische Themen. Also mir hat diese für mich spezielle Art zu arbeiten wieder großen Spaß bereitet.

Facebook

Patenschule-006
In Aktion im Heine Gymnasium


Dienstag d. 17. Januar 2017

Projekt Wasserhahn

Heute leerte ich wieder einmal die Spendenbüchse die während meiner Vorträge auf dem Buchtisch steht. Das Geld geht, wie gehabt, an die drei Grundschulen in Addis Abeba, um dort die Lernbedingungen zu verbessern. Es kamen stolze 375,58 € zusammen. Danke an alle Spender.
mehr Info

Facebook

Spendendose-0003


Sonntag d. 15. Januar 2017

Viel in Bewegung

Samstag weilte ich wieder einmal in Zwickau. In der Messehalle gab es am vergangenen Wochenende eine weitere Auflage der "Reise und Freizeit". Vorträge auf der Bühne und viele interessante Info-Stände der vor allem regionalen Reise und Touristikunternehmen waren zu erleben. Heute wiederum baute ich meinen Vortragstechnik im Radsportmuseum in Kleinmühlingen bei Magdeburg auf und unterhielt die begeisterten Gäste mit Geschichten von meiner Erdumrundung. Mit insgesamt sechs Vorträgen und einem Messetag endet für mich heute eine sehr arbeitsintensive Woche.

Facebook

Messe-Zwickau-2017-001
Stefan half mir am Wochenende mit

Messe-Zwickau-2017-002
Schlafplatz in der Messe -Garderobe

Messe-Zwickau-2017-003
Glück auf

Messe-Zwickau-2017-004
Lecker Wurst vom Bauern

Messe-Zwickau-2017-005
Man müsste nur noch abheben

Radmuseum-001
Das Radsportmuseum füllte sich langsam

Radmuseum-002
Ein Hauch von Nostalgie


Freitag d. 23. Dezember 2016

Jahreswende

Das Weihnachtsfest und der nächste Jahreswechsel steht vor der Tür. Ein nicht nur für mich turbulentes Jahr neigt sich dem Ende. Insgesamt war es abwechslungsreich, mit ein paar Tiefen gespickt, aber die schönen Erlebnisse und Begegnungen überwogen. Wichtig ist, dass man immer weiterschreitet und die Dinge positiv angeht. Das wünsch ich den Besuchern meiner Seiten natürlich auch.
Ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2017!

Facebook

Weihnachtsmarkt-0003



Seiten: vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 nächste