RSS-Feed © Webdesign by reets.de
zuletzt geändert: 09. 8. 2018
Donnerstag d. 9. August 2018

Wüste, Staub und Polizei

Am 24. Juli rollte ich aus der Stadt Kaschgar, ganz im Westen Chinas hinaus und freute mich auf die Ruhe der Wüste. Ich wählte den Arm der Seidenstraße, der am südlichen Rand der Taklamakan-Wüste und somit auch am Tarimbecken entlangführt. So konnte ich doch immer mal einen Blick auf das im Süden angrenzende Kunlun-Gebirge werfen. Doch es sollte ganz anders kommen. Gleich in den ersten Tagen verfinsterte sich der Himmel und Staubwolken verdunkelten ihn. Der feine Staub kroch überall hin. Auf gutem Asphalt kam ich trotzdem gut voran, da der Wind mich schob. Auch vorbei an den unzähligen Polizeikontrollpunkten, die es hier teilweise im 20 km Abstand gab. Jedesmal wurde ich angehalten, der Pass wurde für eine halbe bis eine Stunde begutachtet. Man schrieb alles in ein Buch und/oder fotografierte die Seiten auf Handy ab. Da hatte wohl jede Station seine eigene Methode. Es wurden auch Fotos von den z.T. acht Jahre alten Russland und Kasachstan Visa gemacht, die noch aus der Zeit meiner Wladiwostok-Tour stammen. Das war schwer zu verstehen. Wenn die Prozedur zu Ende war wurde ich gefragt aus welchem Land ich kam. Das war noch weniger zu begreifen. Die Beamten waren jedoch überwiegend nett, gaben mir Wasser und auch was zu essen, wünschten mir viel Glück. Die Provinz Xinjiang ist de facto abgeriegelt. Grund dafür scheinen die Separatistenbewegungen zu sein, die es hier, teilweise gewaltsam, gegen die Regierung in Peking vor ein paar Jahren gab. Nun versucht man mit totaler Kontrolle die Lage in den Griff zu bekommen. Das Leben der hier ansässigen Uiguren ist hier dementsprechend „geregelt“.
Mich trieb nicht nur der Wind aus dieser nervigen Provinz, die ich vor fast genau 20 Jahren schon einmal durchradelt habe (damals vollkommen stressfrei). Es waren vor allem die nervigen Kontrollen und auch die stundenlangen Verfolgungen, das Hinterherfahren von Polizeiautos.
Hier habe ich mal eine kleine Statistik der ersten Tage: 24.7.: 161 km; 25.7.: 173 km; 26.7.: 187 km; 27.7.: 183 km; 28.7.: 175 km; 29.7.: 182 km usw.…
Ein Versuch startete ich und fragte an einem Hof an ob es möglich ist hier zu zelten. Ich hatte mein Lager schon eingerichtet, wurde ins Haus zu essen und Schnaps eingeladen als plötzlich vier Beamte auftauchten und mich dringlichst baten zurück nach Qiemo zu kommen. Es sei verboten bei Leuten zu übernachten. Also ging es mit Blaulicht (Rad und Reiter kamen ins Auto) die 30 km zurück und ich wurde auf Staatskosten im Gästehaus des örtlichen Krankenhauses einquartiert. So fiel wenigstens mal eine Warme dusche ab, die einzige in 15 Tagen.
Doch mit der nächsten Provinz, Qinghai, sollte es dann auch entspannter werden. Kurze Kontrollen, weniger Polizei und Stacheldraht. Hier leben auch viele Mongolen, die hier z.T. von Viehwirtschaft leben. Da sieht der Reisende ab und zu mal ein paar Gebetsfahnen und eine Jurte in den Weiten der nordöstlichen tibetischen Hochebene.
Gestern habe ich die auf 2800 Metern Höhe gelegenen Stadt Golmud erreicht. Hier muss ich zwangsweise bis zum 17.8. ausharren. Denn dann muss ich mal kurz nach Hongkong um den Aus-und Einreisestempel zu ergattern. Danach habe ich wieder 30 Tage in China zur Verfügung, die letzten auf dieser Tour. Hier in Golmud weilte ich vor 20 Jahren ebenfalls und hatte Glück, dass ich weiter nach Lhasa (Tibet) reisen durfte. Da hofft man dass auch dieses Mal alles gut geht.
Km Stand 10958

Facebook001 youtube

Seidenstrasse-0373
Vier Uiguren in Kaschgar

Seidenstrasse-0374
Hauptsache der Hut sitzt

Seidenstrasse-0375
Freiwillige Helfer der Polizei

Seidenstrasse-0377
Pause

Seidenstrasse-0376
Die nächste Kontrolle

Seidenstrasse-0378
Kindliche Blicke

Seidenstrasse-0409
Die Polizei dein Freund und Helfer

Seidenstrasse-0379
Mit Ortlieb auch bei Staub gut beraten

Seidenstrasse-0380
Zur Wüste gehören auch Dünen

Seidenstrasse-0381
Einsamer Kämpfer im Sand

Seidenstrasse-0382
Einsamer Kämpfer im Staub

Seidenstrasse-0383
Hier kaufte ich eine Flasche Eistee

Seidenstrasse-0411
Überall Staub und Sand

Seidenstrasse-0410
Diese Staubbrille bekam ich von der Polizei

Seidenstrasse-0384
Baustellenfahnenparade in Rot

Seidenstrasse-0385
Ein Blick in den Himmel

Seidenstrasse-0386
Immer schön Treibstoff bunkern

Seidenstrasse-0387
Das Quartier auf Staatskosten

Seidenstrasse-0388
Sie spendierten mir das Abendessen

Seidenstrasse-0389
Lager in den Dünen

Seidenstrasse-0390
Gerundet

Seidenstrasse-0391
Fünfter Kettenwechsel

Seidenstrasse-0392
Asphalt und Sand

Seidenstrasse-0393
Modernes Wüstenstillleben

Seidenstrasse-0394
Das Kunlun-Gbirge wird angestrahlt

Seidenstrasse-0395
Jadeschleifer in der Seidenstraße

Seidenstrasse-0396
Eindeutig ein China-Fan

Seidenstrasse-0397
Bauboom auch in der Wüste

Seidenstrasse-0398
Hier habe ich meine Packtaschen gefüllt

Seidenstrasse-0399
Reisegruppe in Rosa

Seidenstrasse-0400
Früh am Morgen

Seidenstrasse-0401
Gebetsfahnen

Seidenstrasse-0402
Der war zum Glück nur aus Plastik

Seidenstrasse-0403
Lord Buddha im Sturm

Seidenstrasse-0404
Ich zeige dem Koch was ich essen möchte (point it)

Seidenstrasse-0405
Die neue Generation wächst heran

Seidenstrasse-0406
Noch 100 km bis Golmud

Seidenstrasse-0407
Was spielen die wohl?

Seidenstrasse-0408
Ohne Worte


Sonntag d. 22. Juli 2018

Im Reich der Mitte

Am 20.7. stand ich pünktlich am noch verschlossenen Tor der Kirgisischen Grenze. Dann öffnete sich es quietschend, ich stempelte aus und rollte noch einen Kilometer weiter zum nächsten verschlossenen Tor, dass sich auch kurz darauf öffnete, ohne quietschen. Den Reisepass, den ich den bewaffneten Organen zeigen musste holte ich an diesem Tag noch unzählige Male aus meinem Ortlieb Dukumentenbeutel. Noch drei Kilometer weiter auf gutem Asphalt zwischen Stahlzaun und Stacheldraht und ich war am ersten Kontrollpunkt, ein riesiges neues Gebäude. Hier wurden alle Sachen durchleuchtet und ich musste fast alles auspacken. Sehr gründlich sind die Chinesen in der Hinsicht auf jeden Fall. Es wurde nichts Verdächtiges in den Taschen des Weltenradlers gefunden. Im Warteraum sammelten sich Touristen aus Holland und Deutschland. Wir mussten auf ein Taxi warten, dass uns durch die verbotenen Zone brachte. Auf den 146 Kilometern ist es strengstens verboten alleine durchzufahren. Der Fahrer hatte unsere Pässe eingesammelt, mein Rad wurde auch noch in den Fahrgastraum des Kleinbusses eingezwängt. 100 Yuan (ca.12€) mussten wir abdrücken um wieder in einem riesigen Gebäude unsere Pässe zu zeigen. Nachdem wieder das gesamte Gepäck durchleuchtete wurde, hatten wir unseren Einreisestempel im Pass. Die anderen Insassen beneideten mich um mein Rad, dass ich jetzt besteigen konnte um alleine weiter zu fahren. Die hatten alle noch keinen Plan wie sie in das 100 km entfernte Kaschgar kamen. Erst radelte ich unwissentlich auf der „Autobahn“. Man verwies mich auf die zweispurige Landstraße die dann auch viel gemütlicher war. Oft blitzte es über mir. Das waren alles Kameras, die hier aus „Sicherheitsgründen“ flächendeckend installiert wurden. Aller 20-30 Kilometer musste ich an einer Polizeikontrolle anhalten um meinen Pass zu zeigen, der dann mit einem Beamtenhandy fotografiert wurde. Es fing schon ganz langsam an zu dämmern und ich begann nach einem Platz für die Nacht zu Ausschau zu halten, da folgte mir in einem gebührenden Abstand ein Polizeiauto mit „Blaulicht“. Ich hielt an und fragte was los sei. Die wollte mich nach Kashgar eskortieren. Ich war breit und wollte nicht mitten in der Nacht in eine große Stadt. Das ging hin und her. Die Autos wechselten sich hinter mir ab. Es war schon stockdunkel und die Uhr zeigte fast elf an. Plötzlich waren die Lichter hinter mir verschwunden und ich nutzte die Chance, schob schnell von der Straße ins Dunkel hinein und schlief wenig später auf der Isomatte, die vor den Blechen eines ehemaligen Tores am Zaun eines Betriebes lag, irgendwann ein.
Das war mein erster Tag in China. Jetzt sitze ich erst einmal in „Kaschgar Old Town“ Hostel, habe über das Reisebüro Bier in Bitterfeld für den 17. August einen Flug nach Hongkong buchen müssen um noch einmal 30 Tage Aufenthalt zu bekommen. So schreibt es mein Visa vor. Ich werde dann mein Rad für zwei Tage in Golmud alleine lassen. Bis zu dieser Stadt sind es noch 2200 Kilometer wüstige Fahrt und viele Polizeikontrollen, zumindest bis ich Xinjiang verlassen habe. Die Altstadt von Kaschgar dürfte sich eigentlich gar nicht Altstadt nennen. Fast alles wurde in den letzten Jahren niedergerissen und wieder aufgebaut. Ich genieße aber trotzdem meine Zeit hier. Heute Vormittag besuchte ich den großen Viehmarkt (Sonntagsmarkt), der außerhalb der Stadt liegt. Auch ein Besuch auf dem Basar steht noch aus.
Das Essen ist jedenfalls sehr gut und mit den Stäbchen kann ich auch noch umgehen.
Km Stand 8631

Facebook001 youtube

Seidenstrasse-0355
Im Blick der Pamir (KG)

Seidenstrasse-0356
Jeder hat sein Fortbewegungsmittel (KG)

Seidenstrasse-0357
Spektakulärer Zeltplatz (KG)

Seidenstrasse-0358
Vorm "Hotel" direkt an der Grenze zu China (KG)

Seidenstrasse-0359
Die Orientierung ist zumindest schwieriger

Seidenstrasse-0360
Erstes Nachtlager vor Kaschgar

Seidenstrasse-0361
Seitenstraße voller Kameras (weiße Gestänge)

Seidenstrasse-0362
Letzte Reste vom alten Kaschgar

Seidenstrasse-0363
Der Zaun eines Kindergartens

Seidenstrasse-0364
Schaf an Schaf auf dem Sonntagsmarkt

Seidenstrasse-0365
Die Suppe ist fertig

Seidenstrasse-0366
Viehhändler

Seidenstrasse-0367
Hier sind Stäbchen angesagt

Seidenstrasse-0368
Grüner Tee und ne Schale Reis

Seidenstrasse-0369
Flott auf drei Rädern

Seidenstrasse-0370
Der Nachtmarkt bietet für jeden etwas

Seidenstrasse-0371
Mao weist den Weg

Seidenstrasse-0372
Der Hund vom Hostel landet wahrscheinlich nicht im Topf



Dienstag d. 17. Juli 2018

Nah am Lenin

Als ich aus der Stadt Osch heraus rollte durfte ich feststellen, dass mein Nasreddin fast gar nicht hoppelt. Super Asphalt war jetzt mein Begleiter. Vorbei waren die schlechten Straßen Usbekistans. Langsam rollte ich in ein Tal hinein und sanft hoch. Nach ein paar Kilometern überzog saftgrüne Steppe die Berge, Dann der erste Pass (Chyrchuk Pass 2408m). Der war schnell geschafft, da er sich relativ flach auffahren ließ. Beim Runter rollen sprang mir mit einem Satz ein Junge vors Fahrrad und wollte mich stoppen. Ich wäre fast gestürzt. Wenig später war ich wieder ein paar hundert Höhenmeter unten in der nächsten „Senke“. Ich strampelte bis zu Ende des großen und schönen Tals hoch zum Taldyk Pass (3615 m), den ich am Abend des darauffolgenden Tages erreichte. Die nervigen Kinder, die z.T. Steine nach mir warfen blieben mir auf diesem Streckenabschnitt „treu“. Oberhalb des Taldyk Passes versuchte ich mein Zelt aufzuschlagen, was mir nur mit Mühe gelang. Es gewitterte, regnete und hagelte und meine Hände waren ohne Gefühl. Was für ein Kontrast zu der Hitze Usbekistans. Doch schon am anderen Morgen war alles vorbei und ich wurde von der Sonne geweckt. Unser Duo rollte noch runter und ein paar Kilometer nach Westen in das riesige Alay Tal hinein. In der Ortschaft Sary –Mogol, mietete mir ein Bett in einem kleinen Gästehaus um mal etwas „Urlaub“ von der Reise zu machen. Von hier hat man einen sehr schönen Blick auf den dritthöchsten Berg des ehemaligen Sowjetreiches, den Pik Lenin (7134m) und den verschneiten Riesen des Pamirgebirges. Direkt am Fuß, kurz vorm Basislager gibt es noch ein Jurten-Camp das ich besuchte. Ich ließ mich mit dem Sammeltaxi dorthin bringen und genoss zwei schöne Tage in wunderbarer ruhiger Natur. Ich bin ehrlich, beim Anblick des Berges hat es mich schon gejuckt. Der Berg ist technisch nicht schwer und machbar. Aber ich bleibe meiner Reise treu und werde die Seidenstraße weiter unter die Lupe nehmen.
Heute bin ich wieder in Sary-Mogol gelandet, nutze den Tag um meine Leser auf den Laufenden zu halten und mich auf die Weiterreise nach China vorzubereiten.
Km Stand: 8405

Facebook001 youtube

Seidenstrasse-0334
Die Frauen standen nach Milch? an

Seidenstrasse-0335
Max traf ich hier das dritte Mal

Seidenstrasse-0336
An der Wasserabfüllstelle

Seidenstrasse-0337
Familienausflug

Seidenstrasse-0338
Erste Jurten tauchten auf

Seidenstrasse-0339
Der Taldyk Pass

Seidenstrasse-0340
Der bisher höchste Zeltpltz auf der Reise

Seidenstrasse-0341
Besuch am Rad

Seidenstrasse-0342
"Tante Emma"- Laden und Bar in Einem

Seidenstrasse-0343
Die blieben vor der Tür

Seidenstrasse-0344
Der hat den Hut auf und ist gut drauf

Seidenstrasse-0345
Der Friedhof von Sary-Mogol

Seidenstrasse-0347
Blick in den Pamir

Seidenstrasse-0348
Mit der Kamera ins Jurten camp

Seidenstrasse-0349
Abends wurde eingeheitzt

Seidenstrasse-0350
Abendessen im Camp

Seidenstrasse-0351
Die Sonne kommt

Seidenstrasse-0352
Rast auf einer Tagestour am Pik Lenin

Seidenstrasse-0353
Murmeltiere erfeuen sich der warmen Strahlen

Seidenstrasse-0354
Kühe im Gegenlicht



Dienstag d. 10. Juli 2018

Kirgisien

An einem, logischerweise sonnig-heißen Tag (Ab Juni gibt es hier keinen Tropfen Regen mehr) rollte ich aus der großen Stadt Samarkand, der ehemaligen. Hauptstadt des Timuriedenreiches. Im Kopf noch die Eindrücke der Gigantischen Bauten, die diese mongolisch stämmigen Herrscher hinterlassen haben. Und diese Menschen waren in vielen Dingen nicht zimperlich, zogen schnell mal das Schwert. Dafür gab es unter ihnen innerhalb des Reiches eine Blüte der Wissenschaft und es herrschte ein Klima der Toleranz und Offenheit. Das ist immer ein Garant für Entwicklung, auch in unseren Tagen.
Doch die heiße Gegenwart eines Sommers in Usbekistan vertrieb meine Gedanken schnell. Die Temperaturen stiegen bis zum Nachmittag auf Werte, die an der 40 Grad Marke „kratzten“. Bei diesen Temperaturen sinkt die Leistung natürlich ein wenig und man kommt aus dem Trinken nicht mehr raus. Trotzdem kam ich gut vorwärts, fuhr entlang der Grenze zu Tadschikistan, Überquerte den 2280 Meter hohen Kamchik Pass und rollte wieder hinunter ins Fargona Tal und hinein in einen heißen „Backofen“.
Die Straßen in Usbekistan blieben, bis auf wenige Ausnahmen extrem schlecht. Das nervt nicht nur, sondern geht auch aufs Material. Doch mein „Nasreddin“ zuckte nicht, ist solche Wege ja gewohnt. Eine Ausnahme war der obere Bereich zum Pass hier ratterte eine riesige Betonmaschine und hinterließ einen tadellosen Belag auf den es sich super fahren ließ. Auf der Maschine prangte auf gelben Hintergrund das bekannte Logo (GP) einer Tiefbaugesellschaft die auch in Halle eine große Vertretung hat. Das war auch ein großer Sponsor unseres Friedenslaufes von Rom an dem ich im vorigen Jahr beteiligt war.
Das Fargona Tal ist sowas wie ein großer Garten Eden. Alles grün mit vielen Feldern und Plantagen. Doch nicht nur das. Es gibt hier auch eine kleine Stadt mit Namen Rishton. Bekannt ist dieser Ort durch seine vielen Töpfereien die sich aus Tongruben versorgen deren Material von einmaliger Qualität ist. Zu Sowjetzeiten gab es hier mal ein rieseiges Werk in dem 2000 Menschen beschäftigt waren. Doch mit der Perestroika ging auch hier alles zu Bruch. Einige Töpfer machten sich dann auch selbstständig und Töpferkunst vom allerfeinsten die weltbekannt geworden ist. Zwei dieser Töpfereien besuchte ich. Einer der Meister war auch gerade in Santa Fee (New Mexiko, USA) auf einem riesigen Kunstfestival.
Abschließend darf ich sagen dass Usbekistan ein echtes Highlight war. Freundliche, hilfsbereite, ja fast zurückhaltende, entspannende Menschen. Vor allem die Gastfreundschaft steht hier ganz oben an und blieb bis zur letzten Nacht mein ständiger Begleiter. In Kombination mit den geschichtlichen Zeugnissen immer eine Reise wert.
Gestern habe ich die Grenze zu Kirgisien, entgegen aller Warnungen, ohne ein Problemchen, förmlich durchrollt. Keine Kontrolle, auch der geschossenen Fotos nicht, nichts. Als ich in der Schlange Stand um meinen Ausreisestempel zu ergattern, rief ein Zöllner“ Ein Deutscher. Lasst den mal vor“. Das war mir dann schon peinlich. Der Chef übergab mir dann auch noch eine riesige Konservendose mit Pilav (gebratenen Reis mit Gemüse) und wünschte mir noch eine gute Reise.
Zwei Kilometer weiter schon die nächste und auch die einzige größere Stadt auf meinem kurzen Weg durch Kirgisien: Osch.
Hier mache ich für vielleicht zwei Tage Station, sammle meine Kräfte für die drei großen Pässe und die Berge des Pamirs um dann nach China hinein zu rollen. Ich hoffe dass ich im Reich der Mitte auch normalen Zugang, zumindest auf meine Homepage (www.thomasmeixner.de) habe um die interessierten Leser auf dem Laufenden zu halten.
Km Stand: 8182

Facebook001 youtube

Seidenstrasse-0307
Handgemalt und eher Mangelware (UZ)

Seidenstrasse-0308
Auf der falschen Straßenseite unterwegs (UZ)

Seidenstrasse-0309
Futtertransport (UZ)

Seidenstrasse-0310
Blick beim Aufwachen (UZ)

Seidenstrasse-0311
Morgentliche Zahnpflege (UZ)

Seidenstrasse-0312
Typisch auch im Fargona Tal: Baumwolle (UZ)

Seidenstrasse-0313
Pause bei den Reifenflickern (UZ)

Seidenstrasse-0314
Immer viel trinken (UZ)

Seidenstrasse-0315
Das typische Brot des Landes (UZ)

Seidenstrasse-0327
Und hier wird es gebacken (UZ)

Seidenstrasse-0328
Blick in den Ofen (UZ)

Seidenstrasse-0316
"Autobahn"-Restaurant (UZ)

Seidenstrasse-0317
Straßenstand (UZ)

Seidenstrasse-0318
Schhattenspiel im Tien Shan Gebirge (UZ)

Seidenstrasse-0319
Auf dem Weg zum Kamtschik Pass (UZ)

Seidenstrasse-0320
Kashgar in China nur noch schlaffe 907 km (UZ)

Seidenstrasse-0321
Aus diesm Tal habe ich mich hoch-"geschraubt" (UZ)

Seidenstrasse-0322
Ich auch (UZ)

Seidenstrasse-0323
Allmorgentliches Verabschieden (UZ)

Seidenstrasse-0324
Besuch in der Töpferei (UZ)

Seidenstrasse-0325
Beim Verzieren der Tonwaren (UZ)

Seidenstrasse-0326
Der Schuster arbeitet im Freien (UZ)

Seidenstrasse-0329
Blick zurück (UZ)

Seidenstrasse-0330
Mit der Gaspulle nach Hause (UZ)

Seidenstrasse-0331
Pause vor sowjetischer Kunst (UZ)

Seidenstrasse-0332
Mit Rennrädern aus Italien rangedüst (UZ)

Seidenstrasse-0333
Ganz klassisch mit Tagebuch und Karte (KG)



Sonntag d. 1. Juli 2018

Durch Tausend und eine Nacht

Die paar Tage von Buchara waren, wie nicht anders zu erwarten war, wieder sehr heiß. Dafür stieg ich ein wenig in der Höhe. Schon in der zweiten Nacht war ich nach meinen Schätzungen über 800 Meter hoch was geschätzte zwei, drei Grad weniger ausmachte. Ich entschied mich in Buchara die Süd Route nach Samarkand zu nehmen und die Stadt Schaxrisabz zu besuchen. Dort kann der Reisende auch mal in der schlichten Gruft vorm Sarg des berühmt und berüchtigten Herrschers aus dem 14 Jh. Amir Timur stehen. Der allerdings ist leer. Timur wurde schließlich in einem großen Mausoleum in Samarkand beigesetzt. Weiter ging es über einen Pass von 1788 M.ü.N.N. Kurzerhand übernachtete ich in der relativen Höhe und genoss mal eine „normal“ kühle Nacht. Aber was ist schon normal…Die Summe aller Unnormalitäten. In Samarkand angekommen quartierte ich mich in ein für die hiesigen Verhältnisse billiges Hostel ein und traf wieder auf dieselben Radler (ein Pärchen aus Frankreich und Mario, den spanischen Radler) die ich schon in Buchara traf. Sie nahmen die wesentlich kürzere Route ohne Pass und waren nur 30 Minuten eher in der Stadt. Schon vor Wochen wurde mir von anderen Radreisenden der Spitzname „Speedy Gonzales“ verliehen. Ich weiß auch nicht warum.
Samarkand ist hier weit und breit die größte „Perle“ an der Seidenstraße. In ihr werde ich ein paar Tage länger verweilen. Irgendwie brauch auch mal eine Pause, auch für den Kopf. Die weiteren Kilometer werden wieder sehr anspruchsvoll. Nicht nur physisch sondern auch für den Kopf. China soll ja auch ein Schwerpunkt auf der Tour werden. Da können die Leser meiner Zeilen die Daumen drücken, dass ich in dieses Land problemlos rein, durch und auch wieder raus komme und ich dann am 17. September in Xian abheben kann. Dann heißt es: Zurück nach Hause. Doch bis dahin ist es noch ein sehr weiter Weg, den ich natürlich auch genieße.
Km Stand: 7457

Facebook001 youtube

Seidenstrasse-0281
Beim Schachturnier in Buchara (UZ)

Seidenstrasse-0282
Handgebrannte Kacheln (Buchara,UZ)

Seidenstrasse-0283
Koranschüler vor der Medrese in Buchara (UZ)

Seidenstrasse-0284
Seidenteppiche (Buchara,UZ)

Seidenstrasse-0285
Keine Ausreden mehr (Buchara,UZ)

Seidenstrasse-0286
Nasreddin Hocha gibt es auch hier (Buchara,UZ)

Seidenstrasse-0287
Trinkpause bei Opa und Enkel (UZ)

Seidenstrasse-0289
Eine ganz normale Straße in der Stadt (UZ)

Seidenstrasse-0288
Abendbrot im Hof (UZ)

Seidenstrasse-0290
Uzbekischer Radladen

Seidenstrasse-0291
Marktfrau (UZ)

Seidenstrasse-0292
Mit Esel und Schaf unterwegs (UZ)

Seidenstrasse-0293
Teamarbeit (UZ)

Seidenstrasse-0294
Im Bett unter freiem Himmel (UZ)

Seidenstrasse-0295
Der leere Sarg Timurs (UZ)

Seidenstrasse-0296
Die Grenze zum Bezirk Samarkand (UZ)

Seidenstrasse-0297
Der große Herrscher und Feldherr Timur (UZ)

Seidenstrasse-0298
Der gemütliche Hof unseres Hostels (UZ)

Seidenstrasse-0299
Sowjetkunst? an einem Neubaublock (Samarkand, UZ)

Seidenstrasse-0300
Illegales Baden im Springbrunnen (Samarkand, UZ)

Seidenstrasse-0301
Das Mausoleum der Herrscher (Samarkand, UZ)

Seidenstrasse-0302
Islamische Architektur (Samakand, UZ)

Seidenstrasse-0303
Der Blick ins Innere (Samarkand, UZ)

Seidenstrasse-0304
Besucher der alten Medrese (Samarkand, UZ)

Seidenstrasse-0305
Ich bin beeindruckt (Samarkand, UZ)

Seidenstrasse-0306
Hier gibt es immer was zu tun (Samarkand, UZ)



Sonntag d. 24. Juni 2018

Der Ritt durch die Steppe

Sechs Räder drehten sich in Aktau am kaspischen Meer los und drei „Reiter“ schickten sich an den knapp 500 km langen baumlosen Weg nach Beineu zu bewältigen. Diese Siedlung liegt an der Hauptroute der legendären Seidenstraße, die um das nördliche kaspische Meer herumführt. Maik und Dave, meine beiden Mitstreiter surften immer lange im Internet um alles genau zu wissen. Aber jeder macht es eben etwas anders. Ich habe kein Smartphone mit, reise noch klassisch mit Karte und lass viele Dinge auf mich zukommen. Entgegen vieler Berichte gab es eine nigelnagelneue Asphaltstraße, die sich bis nach Beineu durch die wüstige Landschaft schlängelt. Wir hatte auch z.T. starken Rückenwind, was die schwere Strecke auch schrumpfen ließ, kamen sehr gut voran und waren bereits nach vier Fahrtagen an der Seidenstraße. Hier quartierten wir uns noch in ein billiges Hotel ein. Ich radelte alleine weiter, da mein Visum für Usbekistan schon zwei Tage später gültig war. Dave hatte einen Tag Später die Genehmigung einreisen zu dürfen und Maik schloss sich Dave an. Ich war also wieder alleine. Aber das war ja von Anfang an im Plan. Wenn man dann mal ein/zwei Radler trifft ist das ein Bonus, der jetzt wieder aufgebraucht war. Die 80 Kilometer bis zur Usbekischen Grenze waren dann aber auch wirklich schlimm. Heiß, staubig, sandig und steinig. Aber nebenan war schon die neue Straße in Arbeit. Entgegen aller Unkenrufe aus dem Netz (totale Gepäckkontrolle, Wegnahme von Medizin usw.) huschte ich förmlich rüber und rollte die ersten Stunden auf gutem Asphalt, der dann in einer totalen Holperei mündete. Das erwartete ich auch nicht anders. Das Land ist bekannt für seine schlechten Straßen. Geschlafen wurde ganz klassisch und einsam in der Steppe. Der Neumond kam raus, Sonnenuntergang und Aufgang waren ganz intensiv zu erleben. Die Entschädigung für die Strapazen. Ich fuhr teilweise mit voller Wasserzuladung (13l), um auf der sicheren Seite zu sein. Aber etliche Kraftfahrer hielten an und gaben mir Wasser oder fragen ob alles in Ordnung ist. Das machte auch diesen schweren Abschnitt angenehmer. Dann hielt ein gelber Kleinbus mit einem Hallenser Kennzeichen. Ein bärtiger Mann stieg aus, musterte mich kurz und meinte „Du bist doch Thomas Meixner. Ich war neulich zum Vortrag von dir“. Auf seinem Heckträger war ein Rad der Marke Rotor aus Leipzig. Mein „Nasreddin“ erblickte dort ja auch das „Licht der Welt“. Das war im Jahre 2011. Ganz im Norden Usbekistans hatte mein Reiserad Jubiläum: 50.000 km. Doch das nur nebenbei. Von Lars, so hieß der Mann aus Halle (Saale) bekam ich noch den Tipp die alte Seidenstraßenstadt Khiva zu Besuch. Nur ein kleiner Umweg. Khiva liegt in der riesigen, vom Amudarja bewässerten Riesenoase an der turkmenischen Grenze. Als ich dort eintraf fühlte ich mich tatsächlich in die alte Zeit der Seidenstraße zurückversetzt. Wunderbar erhaltene Gebäude, dazu noch die komplette alte Stadtmauer aus Lehmziegeln. Wenig Touristen und Abend die totale Ruhe. Lars aus Halle traf ich hier übrigens auch wieder. Nach einem Ruhetag rollte ich weiter. Es waren noch 450 Kilometer bis Buchara, die ich in drei Tagen bewältigte. Die Stadt selbst ist heute eines der wichtigen Handels- und Industriezentren Zentralasiens und liegt natürlich auch an der Seidenstraße. Mit seinen zahlreichen Baukunstwerken zählt auch sie, wie Khiva und Samarkand zum Weltkulturerbe. Ich werde mich hier noch zwei, drei Tage erholen um dann weiter nach Samarkand zu ziehen.
Km Stand 7017

Facebook001

Seidenstrasse-0249
Start vorm Hotel in Aktau (KZ)

Seidenstrasse-0250
Fast schon romantisch (KZ)

Seidenstrasse-0251
Hier sind diese Vierbeiner noch frei (KZ)

Seidenstrasse-0252
Im Hintergrund der tiefste Punkt Kasachstans (-132 m)

Seidenstrasse-0253
Wer ist der Typ mit der Kamera? (KZ)

Seidenstrasse-0254
Steppenbewohner in abendlicher Stimmung (KZ)

Seidenstrasse-0255
Die drei Reiter der Steppe (KZ)

Seidenstrasse-0256
Seitenverkehr (KZ)

Seidenstrasse-0257
Schwalbe Marathon Mundial - Parade (KZ)

Seidenstrasse-0258
In meinem Element (KZ)

Seidenstrasse-0259
Benzin für den Kocher wird getankt (KZ)

Seidenstrasse-0261
Begegnung in Beineu (KZ)

Seidenstrasse-0260
Eingeladen in Kasachstan

Seidenstrasse-0262
Fotopause in Nordusbekistan

Seidenstrasse-0263
Eine Flasche kaltes Wasser wurde spendiert (UZ)

Seidenstrasse-0264
Lars aus Halle (Saale) überholte mich (UZ)

Seidenstrasse-0266
Sonnenaufgang in der Steppe (UZ)

Seidenstrasse-0265
Auf dem Weg nach Hause? (UZ)

Seidenstrasse-0267
Auch schwer beladen (UZ)

Seidenstrasse-0268
Hausgemachte kalte Brause (UZ)

Seidenstrasse-0269
Die Stadmauer von Khiva (UZ)

Seidenstrasse-0270
Kleine Bäckerei in Khiva (UZ)

Seidenstrasse-0271
Blick in die historische Stadt (UZ)

Seidenstrasse-0272
Khiva bei Nacht (UZ)

Seidenstrasse-0273
Alter Mann am Südtor von Khiva (UZ)

Seidenstrasse-0274
Der Fiedhof ist Bestandteil der Stadtmauer von Khiva (UZ)

Seidenstrasse-0275
Hier gab es günen Tee (UZ)

Seidenstrasse-0276
Pause in einer Tschaikana (Straßenkafe) (UZ)

Seidenstrasse-0277
Morgentlicher Besuch am Lager (UZ)

Seidenstrasse-0278
Auch für die Schafe gab's was zu gucken (UZ)

Seidenstrasse-0279
Wieder mal überladen (UZ)

Seidenstrasse-0280
Der Stadtrand von Buchara (UZ)


Freitag d. 8. Juni 2018

Eine Seefahrt die ist lustig

Nach acht Tagen Standzeit in Baku rollten die Räder runter nach Alat. Von da geht in unregelmäßigen Abständen eine alte rostige Fähre nach Aktau auf der anderen Seite des Kaspischen Meeres. Im Hostel traf ich auf Maik aus Trier. Er ist schon ein Jahr unterwegs und will ebenfalls in Richtung Osten mit seinem Drahtesel reisen. Wir entschieden uns die kommenden Kilometer gemeinsam zu reisen.
Die Ursprüngliche Idee durch das repressive Land Turkmenistan zu fahren habe ich aufgegeben. Es ist in der Praxis nicht machbar. Bei 1200 km und nur fünf Tage Transitvisa müsste ich irgendwie mit Bus oder sonstwas die meisten Kilometer dort durchreisen. Das widerspricht aber meiner Regel, jeden Kilometer über Land zu kurbeln. Da war das Kaspische Meer schon ein Zugeständnis. Also besorgte ich mir nochmal ein Visum für Usbekistan um dort 10 Tage eher einreisen zu können. Kasachstan ist seit ein paar Jahren für uns Visa frei und wir könnten uns hier 30 Tage aufhalten.
Die kleine Schiffsreise über das Kaspische Meer, dessen Wasserstand jedes Jahr um sieben Zentimeter sinkt, war eine echte Abwechslung im Radleralltag. Als wir fast die ganze Nacht im Fährhafen gewartet haben, durften wir so um 3 Uhr zur Passkontrolle und waren wenig später auf der betagten Fähre. Viele Dinge, wie Licht oder Lüfter in machen Kabinen funktionierten schon gar nicht mehr. Da hoffte man, dass wenigstens die Navigation, Ruder und Maschinen noch durchhielten. Die Ladeluke wurde auf See übrigens aus irgendeinem Grund offen gelassen. Zum Glück fauchte der Wind nicht und das Wasser blieb friedlich.
Nach dem Anlanden in Aktau kam der Drogenhund und wir mussten Stunden warten um dort wegzukommen.
Jetzt sitzen wir in einem billigen Hotel am Rand des Zentrums von Aktau. Zu uns hat sich noch Dave aus England gesellt. Dave war früher in der Navy, kämpfte 1982 im Falklandkrieg gegen Argentinien, wurde dann Feuerwehrmann und ist jetzt mit 54 schon ein paar Jahre Pensionär. Da geht der Gesprächsstoff nicht aus, wie ich vermute.
Wir warten heute noch ab, erholen uns ein wenig und nehmen dann die einsame heiße Strecke nach Usbekistan in Angriff. Ab 15. Juni darf ich mich dann im Usbekistan aufhalten. Die nächsten Stopps dürften dann die beiden Perlen an der Seidenstraße, Buchara und Samarkand sein. Bis dahin werde ich mich etwas dünn machen müssen und hoffe dass ich den Streckenabschnitt gut überstehe.
Km Stand: 5319

Facebook001 youtube

Seidenstrasse-0233
Einqartiert: Santiago aus Peru (AZ)

Seidenstrasse-0234
Ein letzter Blick auf die Satadtmauer von Baku (AZ)

Seidenstrasse-0235
Der alte Feuertempel am Rand von Baku (AZ)

Seidenstrasse-0236
Spielen mit dem Licht in der Altstadt von Baku (AZ)

Seidenstrasse-0237
Yannar Dag heißt brennender Berg (AZ)

Seidenstrasse-0238
Blick auf die Brücke der Fähre

Seidenstrasse-0239
Am Bug konnt ich den Moment genießen

Seidenstrasse-0240
Die Sonne taucht ins Kaspische Meer

Seidenstrasse-0241
Maik und Dave, meine Mitstreiter auf Zeit (KZ)

Seidenstrasse-0248
Aktau taucht auf (KZ)

Seidenstrasse-0242
Hier besorgte ich mir eine Briefmarke (KZ)

Seidenstrasse-0243
Das Wasser des Binnenmeeres ist kalt (KZ)

Seidenstrasse-0244
Aktion am Strand von Aktau (KZ)

Seidenstrasse-0245
Aktau hat auch einen kleinen Markt (KZ)

Seidenstrasse-0246
Heute Morgen im Quartier in Aktau (KZ)

Seidenstrasse-0247
Fahrradparkplatz im Flur (KZ)



Donnerstag d. 31. Mai 2018

Zwangspause in Baku

Seite ein paar Tagen weile ich schon in der interessanten Stadt Baku, Hauptstadt von Aserbazan. Mit der Stadt habe ich nun auch das Kaspische Meer erreicht. Der Weg hierher war unerwartet schön, hart und erlebnisreich, obwohl ich nur fünf Tage auf dem „Drahtesel“ saß. Reichlich einen Tag rollte ich noch auf georgischem Territorium. Hier war das Wetter noch warm, ja fast heiß. Am Nachmittag holte ich einen Trauerzug ein, fuhr einen Meter an dem offenen Sarg vorbei. Dann die Grenze zum nächsten Land, Aserbazan. Da war mir klar dass was ein paar Schwierigkeiten gibt, da ich für einen Tag nach Armenien geradelt bin. Armenien und Aserbazan haben immer noch massive Probleme mit einander oder gegeneinander. Schuld daran sind mehrere Konflikte um die Provinz Berg-Karabach. Mein ganzes Gepäck wurde durchleuchtet und dann gab es eine kurze Befragung und ich war durch. Zwei Tage Sonne dann Nachts ein Gewitter, dass sich gewaschen hatte. Der nächste Tag war nass und bergig. Doch in der näher der Hauptstadt wurde es wieder trockener. Die Altstadt von Baku ist sehr historisch. Alte Karawansereien, der Palast der Shirvanshahs, ein Feuertempel, ein seit Jahrtausenden brennender Berg aus dem natürliches Gas ausströmt usw.
Aber hier muss ich auch meine Weiterreise nach Kasachstan und Usbekistan organisieren. Mein Visa für Usbekistan habe ich noch einmal beantragt, da ich versuche zehn Tage eher an der Grenze zu sein um dann hinten raus mehr Zeit für die lange Strecke nach China zu haben. Dann die Fähre nach Aktau (Kasachstan) ist auch schon ein Abenteuer für sich. Die läuft 80 km südlich in Alat aus. Wann weiß aber keiner. Ich muss also, wenn ich nächste Woche das Visa habe, täglich anrufen und mich erkundigen oder gleich runterfahren und dort warten. Also ein wenig spannend werden die kommenden Tage schon für mich.
Km Stand: 5222

Facebook001

Seidenstrasse-0203
Ein Holländer war auch unterwegs nach China (GEO)

Seidenstrasse-0204
Was guckst du? (GEO)

Seidenstrasse-0205
Burg am Wegesrand (GEO)

Seidenstrasse-0206
Unterwegs ins Jenseits (GEO)

Seidenstrasse-0221
Der Stacheldraht wird erobert (GEO)

Seidenstrasse-0207
Sowjetisches Stilleben (GEO)

Seidenstrasse-0208
Blick in den Backofen (GEO)

Seidenstrasse-0209
Klopapier effektiv aufgerollt (GEO)

Seidenstrasse-0210
Wasserverteilungsstation (GEO)

Seidenstrasse-0211
60%er Abend in Georgien

Seidenstrasse-0212
Ein bisschen Glück braucht man an der Grenze schon (GEO)

Seidenstrasse-0213
Hier weht die Fahne von Aserbazan

Seidenstrasse-0214
Etwas überladen? (AZ)

Seidenstrasse-0215
...Hände waschen nicht vergessen (AZ)

Seidenstrasse-0216
Typ. Mahnmahl des 2. Weltkrieges (AZ)

Seidenstrasse-0217
Gegenbewegung (AZ)

Seidenstrasse-0218
Der Expresident ist der Vater vom Jetzigen (AZ)

Seidenstrasse-0219
Eingang zur Karavanserei in Şəki (AZ)

Seidenstrasse-0220
Ausgelassene Schüler beim Ausflug (AZ)

Seidenstrasse-0232
500 Jahre alte Platane (AZ)

Seidenstrasse-0222
Die "Glotze" scheint das Wichtigste (AZ)

Seidenstrasse-0223
Die Beiden löcherten mich ganz schön (AZ)

Seidenstrasse-0224
Baku ist "gefallen" (AZ)

Seidenstrasse-0225
Im Hintergrund stehen die "Flames Tower" von Baku (AZ)

Seidenstrasse-0226
Teile der Stadtbefestigung Bakus aus dem 12 Jh. (AZ)

Seidenstrasse-0227
Relaxen bei Handy, Tee und Brettspiel in Baku (AZ)

Seidenstrasse-0228
Ds spiel hier heißt Schach (AZ)

Seidenstrasse-0229
Blasen zum Feiertag vergangenen Montag (AZ)

Seidenstrasse-0230
Links plätschert das Kaspische Meer in Baku (AZ)

Seidenstrasse-0231
Bauwut auch hier in der Hauptstadt (AZ)



Mittwoch d. 23. Mai 2018

Die Karawane zieht weiter

Morgen sollen die Räder weiterrollen. Nächste Station ist die alte Stadt Baku und somit auch das Kaspische Meer. Die Strecke ist etwas über 500 km lang und führt mich entlang des Kaukasus zum Ufer dieses Binnenmeeres. Danach wird es etwas schwierig und es gibt noch einiges was offen ist. Visa, Weg und die Zeiten sind noch nicht so wie ich es gerne hätte. In Baku ist man näher dran. Von dort sollt es mit der Fähre eigentlich nach Turkmenistan gehen. Doch die geben nur 5 Tage Durchreisevisa. Der Staat ist eines der repressivsten der Welt, vergleichbar mit Nordkorea oder Eritrea. Da sind die ca. 1200 Kilometer mit dem Fahrrad natürlich nicht drin. So plane ich einen anderen Weg. Von Aktau , einer Hafenstadt in Kasachstan am Kaspischen Meer, wohin auch eine Fähre geht, sollen die Räder durch die einsame Steppe oder besser Wüste nach Usbekistan rollen.
Das wird eine mehr als anspruchsvolle Strecke, um es mal diplomatisch auszudrücken. Dafür wird es auf anderer Art entspannend. Kasachstan ist für uns z.Z. Visumfrei. Ich kann dort also 30 Tage bleiben. Aber in 5-6 Tagen müsste ich durch sein. Mal sehen.
Jetzt noch einmal zum Aufenthalt hier in Tiflis. Die Stadt selber, vor allem die Altstadt macht einen super Eindruck. Sicher, sauber und mehr als interessant. Touristen und Reisende aus aller Welt genießen hier ihre Zeit. Auch ich hatte hier 10 Tage meiner Erdendaseins, die ich hier sein durfte und auch sehr genoss. Aber das stimmt nicht ganz denn zwei Tage zwackte ich ab um mit dem Rad „Nasreddin“ runter nach Armenien zu radeln. Es war nur eine Tagesetappe von 117 km und ein paar hundert Höhenmeter dann war ich am Sanahin Kloster. Ein schöner und vor allem historischer Ort. Seit 1996 ist das Kloster auf der Liste des Weltkulturerbes. Am andern Tag rollte ich dieselbe Strecke wieder zurück und buchte mich wieder in das schöne und entspannende „Namaste“-Hostel in Tiflis ein. Armenien scheint noch ein wenig „wilder“ als Georgien, im positiven Sinn, zu sein. Der Kurztrip in das Land hat auch Lust auf mehr gemacht. Aber ich halte an meinem Kurs fest und fahre jetzt in Richtung Osten weiter.
Das Thema bzw. der „rote Faden“ der diesjährigen Reise ist ja die Seidenstraße. Eigentlich dachte ich das ich erst hinter dem Kaspischen Meer auf ihr unterwegs sein werde, aber die sog. Seidenstraße (Der Begriff wurde erst im 19Jh.von Herrn Richthofen geprägt) ist ja bekanntlich ein Geflächt aus verschiedenen Handelsrouten. Schon in der Türkei traf ich auf alte Karawansereien, die mit dazu gehörten. Auch Tiflis war ein Knotenpunkt der Seidenstraße. Marco Polo soll sich auch in der Stadt aufgehalten haben. Ich bin also schon mitten drin im Netz der historischen Handelsrouten.
Km Stand: 4580

Facebook001

Seidenstrasse-0178
Die Erleuchtung am Sanahin Kloster? (Armenien)

Seidenstrasse-0179
Am Sanahin Kloster (Armenien)

Seidenstrasse-0180
Hallo Thomas (Armenien)

Seidenstrasse-0182
Maria und Jesus? (Armenien)

Seidenstrasse-0181
Pause im Industrienest Alaverdi (Armenien)

Seidenstrasse-0183
Loch an Loch...(Armenien)

Seidenstrasse-0184
Alte Grabplatten im Kloster Sanahin (Armenien)

Seidenstrasse-0185
Einzige Nacht in Armenien direkt am Kloster

Seidenstrasse-0186
Kaufladen (Armenien)

Seidenstrasse-0187
Der Mond ist aufgegangen (Armenien)

Seidenstrasse-0191
Fast wie in Sowjetzeiten (Armenien)

Seidenstrasse-0188
Mit Pauken und Trompeten (Tiflis)

Seidenstrasse-0189
Blick in die nächtlichen Gassen (Tiflis)

Seidenstrasse-0190
Blick von unten auf die "Mutter"-Kartlis Deda (Tiflis)

Seidenstrasse-0192
Prost (Tiflis)

Seidenstrasse-0193
Friedensbrücke in Tiflis

Seidenstrasse-0194
Balkon kunterbund (Tiflis)

Seidenstrasse-0195
Der Präsidentenpalast in Tiflis

Seidenstrasse-0196
Die Sameba-Kathedrale bei Nacht (Tiflis)

Seidenstrasse-0197
Mit Kamera "bewaffnet" (Tiflis)

Seidenstrasse-0198
Wie wär es mit einem Saft (Tiflis)

Seidenstrasse-0199
Stilleben aus Blech und Mauer (Tiflis)

Seidenstrasse-0200
Der Uhrenturm (Tiflis)

Seidenstrasse-0201
Musiker-Pause (Tiflis)

Seidenstrasse-0202
Arbeiten am Rechner (Tiflis)



Dienstag d. 15. Mai 2018

Berge, Regen und die 109

Mehr als 100 Kilometer musste ich mich noch durch den „urbanen King Kong“ quälen, ehe ich wieder eine Kuh, ein Huhn und etwas Grün sehen konnte. Istanbul war Geschichte. Straff rollten die Räder Richtung Osten unterhalb des schwarzen Meeres zügig mehr als 100 Tageskilometer. Da die Gebirgsketten ebenfalls von Ost nach West verlaufen musste ich nicht den ganzen Tag „Achterbahn“ kurbeln. Sondern ab und zu mal einen Pass hoch. Generell muss ich sagen dass es in der Türkei eine regelrechte Bauwut gibt. Von der Grenze an bis fast zum Ende Ostanatoliens gibt es heute eine vierspurige Straße mit breitem Randstreifen. Da radelte sich es natürlich entspannt und der Pedaleur kam mit dem motorisierten Verkehr nicht oder kaum in Konflikt. Während der Westen, wie gehabt, sich sehr entwickelt hat, wird man in Ostanatolien noch mit traditionellerer Kultur konfrontiert. Aber hier im „wilden“ Osten fühlte ich mich sehr wohl. Im Jahre 2006 fuhr ich hier schon einmal rum. Damals war ich auf dem Weg nach Afrika und drehte in der Türkei eine große Runde. Die Gastfreundschaft ist hier überall sehr hoch. Die Menschen laden den Fremden faktisch an jeder roten Ampel zum Tee ein. Oft konnte ich sogar im Haus übernachten und den Alltag der Menschen, wenn auch nur stundenweise miterleben. Je weiter ich nach Osten kam desto instabiler wurde das Wetter. Angefangen hat es mit harmlosen Wolken, dann kam ein Gewitter. Es schien abzuziehen. Ich baute mein Zelt auf einer wasserdurchdrängten Wiese auf. Auf dem Weg dahin musste ich mein „Nasreddin“, fast tragen. Der Schlamm steckte wieder mal in allen Ritzen. Als ich im Zelt lag kam das Gewitter zurück und entlud sich genau über meinem Lager. Ich drückte mich an den Boden und bat den „Großen Geist des Universums“ um Hilfe. Er hatte mich erhört.
Das war der Auftakt. Die kommenden acht Tage sollte es reichlich Wasser von oben geben. Das zerrt an den Nerven und die Technik leidet auch immer sehr in der feuchten Luft. Die Landschaft, Berge, Seen, Steppe und die Dörfer an denen ich vorbeirollte waren schon beeindruckend. Doch die Erlebnisse, vor allem die Begegnungen mit den Einheimischen wurden intensiver, waren mehr als herzlich. Das macht ein Land wie die Türkei sehr sympathisch. An einem kalten regnerischen Nachmittag kam ich zur Grenze zum nächsten Land auf der diesjährigen Strecke: Georgien. Zwei Stempel mehr im Pass, noch 100 türkische Lira in 55 georgische Lari getauscht und ich war in meinem 109 Land, dass ich in meinem Erdendasein besuchen durfte. Gleich im ersten Dorf wurde ich zum Samagon (Selbstgerannter) und Essen von einem Armenier eingeladen, rollte noch ein paar Kilometer raus und landetet für die Nacht an einem Kuhstall und bezog eine Couch bei einem der Melker, ebenfalls Armenier. In den kommenden zwei Tagen kämpfte ich mich bei Regenschauer, Wolken und auch Sonne durch die Bergwelt in die Hauptstadt Georgiens, nach Tiflis, quartierte mich im „Namaste“ Gästehaus für umgerechnet 7€/Nacht ein. Mein Visum für Azerbaijan ist erst ab dem 25.Mai gültig und bis zur Grenze ist es nur reichlich einen Tag zu radeln. Ich werde hier in der schönen Altstadt ein paar Tage ausspannen. Morgen habe ich ein Termin beim Zahnarzt, der mir meine ausgebrochene Plombe ersetzen muss, ein Päckchen mit Sachen die nicht mehr benötigt werden gehen auch per DHL nach Deutschland und ein Artikel für die MZ Bitterfeld steht auch noch aus. Die vielen Sehenswürdigkeiten in und um Tiflis lassen ebenfalls keine lange Weile auf kommen.
Km Stand 4352

Facebook001

Seidenstrasse-0115
In Istanbul aufgenommen

Seidenstrasse-0116
Immer ein strenger Blick: Attatürk

Seidenstrasse-0117
Nichts wie raus aus der Riesenstadt

Seidenstrasse-0118
In der Türkei massenhaft im Einsatz

Seidenstrasse-0119
Vitaminreicher Straßenstand

Seidenstrasse-0120
Demo in der Westtürkei

Seidenstrasse-0121
Der Tee ist fertig

Seidenstrasse-0122
Vom Zelt aus fotografiert

Seidenstrasse-0123
Das kleine Dorf Karamustafa

Seidenstrasse-0124
Karamustafa bei Nacht

Seidenstrasse-0125
Meine Gastgeber

Seidenstrasse-0126
Blume am Lager

Seidenstrasse-0127
Detail einer Teekanne

Seidenstrasse-0128
Könnte es hier bald donnern?

Seidenstrasse-0129
Straßenteestand

Seidenstrasse-0130
Etwas langsamer unterwegs

Seidenstrasse-0131
Die gibt es hier reichlich

Seidenstrasse-0132
Stolzer Bäcker

Seidenstrasse-0133
Müllentsorgung nicht nur auf türkisch

Seidenstrasse-0134
Kunterbunt

Seidenstrasse-0135
Neu besohlt

Seidenstrasse-0136
Nichts bewegt sich mehr

Seidenstrasse-0137
Freude am Beruf

Seidenstrasse-0138
Teetrinken ist hier Männersache

Seidenstrasse-0139
Der Sakaltutan Pass legt auf 2160 Metern

Seidenstrasse-0139-A
Der Sakaltutan Pass im Jahre 2006

Seidenstrasse-0140
Gleich geht es auf's Feld

Seidenstrasse-0141
Ladeninhaber

Seidenstrasse-0142
Altes Grab an einer Karavanserei

Seidenstrasse-0143
Erzurum ist gilt als Tor nach Anatolien

Seidenstrasse-0144
Die Uni ist absolviert

Seidenstrasse-0145
Freche Kids in Erzurum

Seidenstrasse-0146
Çifte-Minare-Medrese in Erzerum aus dem 13 Jh.

Seidenstrasse-0147
Hier baute man noch Brücken

Seidenstrasse-0148
Ein warmes Brot am Morgen...

Seidenstrasse-0149
Hier konnte ich mich auch aufwärmen

Seidenstrasse-0150
Eindeutig eine Männerrunde

Seidenstrasse-0151
Türkische Radreisende im Gegenwind

Seidenstrasse-0152
Und immer wieder Regen

Seidenstrasse-0153
Flussabwärts durch ein schönes Tal

Seidenstrasse-0154
In Ostanatolien eingeladen

Seidenstrasse-0155
Ein gedeckter Tisch

Seidenstrasse-0156
Oma mit Enkel

Seidenstrasse-0157
Zweiter Kettenwechsel bei km 4043

Seidenstrasse-0158
Typische Art der Landwirtschaft hier

Seidenstrasse-0159
Reisende aus Thüringen

Seidenstrasse-0160
Alter Bestattungsort

Seidenstrasse-0161
Auch die Pilikane haben ihren Spaß

Seidenstrasse-0162
Man heitzt mit Kuhdung

Seidenstrasse-0163
Ein letzter Döner in Çıldır

Seidenstrasse-0164
Abschied von der Türkei

Seidenstrasse-0165
Erste Nacht in Georgien

Seidenstrasse-0166
Mein armenischer Gastgeber

Seidenstrasse-0167
So was haben die Beiden noch nie gesehen

Seidenstrasse-0168
Blick in den Kuhstall

Seidenstrasse-0169
Die Damen haben Ausgang

Seidenstrasse-0170
Besuch in einer armenischen Kirche

Seidenstrasse-0171
Pause vor historischen Mauern

Seidenstrasse-0172
Geschwister?

Seidenstrasse-0173
Freidhof mit bildlicher Errinnerung

Seidenstrasse-0174
Es geht wieder nach Hause

Seidenstrasse-0175
Gegenverkehr aus Dresden

Seidenstrasse-0176
Auf der Schussfahrt nach Tiflis

Seidenstrasse-0177
Kartenkunde im "Namaste"-Hostel




Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 nächste