RSS-Feed © Webdesign by reets.de
zuletzt geändert: 15. 9. 2018
Montag d. 24. November 2014

Gletscher, Felsen & Touristen

Bei warmen Sonnenwetter verabschiedete ich mich von Punta Arenas. Doch hier unten darf der Reisende sich nicht auf eine stabile Wetterlage verlassen. Unter dem Motto: “Wenn dir das Wetter nicht gefällt, warte mal noch fünf Minuten". Schon wenig später kam dann der gefürchtete Westwind auf und trieb Regenwolken vor sich her. Dann wird es hier unten sehr schnell sehr ungemütlich und ich kramte die Wintersachen aus dem Packsack. Dafür wartet man hier gerade auch in Chile mit einer umwerfenden Gastfreundschaft auf. Ich bekam oft Quartier und auch ein warmes Essen angeboten. Über Puerto Natales rollten die Speichenräder hinein in den chilenischen Nationalpark „Torres del Paine“. Für umgerechnet 25€ durfte ich dann die Nationalparkgrenze passieren. Ich dachte erst ich hätte etwas falsch verstanden aber es war an dem: 18000 Peseten! Aber wenn man schon einmal hier unten unterwegs ist, ist dieser Nationalpark mit seinen monumentalen Felsformationen ein absolutes Muß. Auch beim Anblick des Chalten Massivs in Argentinien, besser bekannt als Fitz Roy, juckt es in den Fingern. Hier geben sich die Klettergrößen aus aller Welt im Sommer die Klinke in die Hand. Ein Höhepunkt, wenn auch vom Massentourismus eingeholt, ist der berühmte Gletscher Perito Moreno. Das ist einer der wenigen Gletscher in der Welt der am Wachsen ist. Doch für mich waren es jeweils drei Abstecher an denen ich etliche Kilometer zurücklegen musste um die Naturschönheiten bewundern zu können. Im Moment weile ich in El Chalten, habe ein hübsches Plätzchen für mein Zelt mit Blick auf den Fitz Roy, und genieße die Pausentage. Dann geht die Reise weiter nach Norden in der Hoffnung auf mehr Wärme, weniger Wind und preiswertere Lebensmittel.
Km Stand: 37887 Facebook

Amerika-1380
Lass mich endlich rein!

Amerika-1384
Start in Punta Arenas

Amerika-1381
Zum Essen eingeladen

Amerika-1383
Bullenfrühstück

Amerika-1382
Großeinkauf in Puerto Natales

Amerika-1386
Endlich mal etwas zutraulicher (Guanaco)

Amerika-1387
Steppenklo mit Traumkulisse

Amerika-1388
Im "Torres del Paine" Nationalpark

Amerika-1389
Morgensonne vor den Türmen

Amerika-1392
Gegenverkehr aus Holland

Amerika-1393
Abendlicher Blick aus dem Zelt

Amerika-1394
Kartenkunde

Amerika-1395
Tod in der Steppe (Guanaco)

Amerika-1396
Ein Morgentee tut gut

Amerika-1399
Der Gletscher Perito Moreno

Amerika-1403
Historische Estancia (Viestation)

Amerika-1402
Kleine Steppenblume

Amerika-1404
Warten auf Kundschaft

Amerika-1406
Fitz Roy

Amerika-1407
Ein neuer Tag bricht an


Montag d. 10. November 2014

Pause an der Magellanstraße

Nach nur fünf Tagen im Sattel erreichte ich vorgestern die südlichste Stadt in Chile Punta Arenas. Trotz der relativ „gepfefferten“ Preise habe ich mich für ein paar Tage Pause entschieden, da es in den letzten Tagen relativ viel geregnet hat. Auf dm Weg von Ushuaia hierauf gibt es in dem kleinen Ort Tolhuin eine große Bäckerei. Der Boss hat wahrscheinlich ein Herz für uns Radfahrer und hat in seinem Lager einen kleinen Raum mit drei Betten eingerichtet, wo ich auch eine Nacht zubrachte. Die ganze Sache ist kostenfrei. Von den fünf Tagen waren zwei wieder sehr stürmisch. Dazu kam noch eine 160 km lange Piste. Ich kämpfte mich aber recht zügig vorwärts. Was sich da alles im Kopf abspielt. Man versucht sich irgendwie abzulenken, an was anderes zu denken, aber der Wind zerrt an dir und ein deinem Rad und schien zu sagen“ He, nicht träumen. Hier bin ich“. Dafür gab es viel Entschädigung durch die einheimischen Schafzüchter, die hier in Chile ein besonders großes Herz zu haben scheinen. Ich bekam oft eine feste Unterkunft und reichlich Essen. Als ich einen Tag vor Punte Arenas mit letzter Kraft eine Farm erreichte und völlig ausgebrannt war, platzte ich in eine Geburtstagsfeier und bekam zur Begrüßung erst einmal eine großen Whisky
Doch jetzt sitze ich wieder im warmen Hostel, habe soeben mein letztes Paket mit Dokumentationskram (Filme,SD-Karte etc.) auf den Weg nach Deutschland gebracht, meine Brille reparieren lassen und meine lange Winterradhose beim Schneider abgegeben.
In den nächsten Tagen werde ich noch ein wenig ausspannen, mir die Stadt noch ein wenig „unter die Lupe“ nehmen und dann zum „Torres del Paine“-Nationalpark aufbrechen.
Km Stand: 36844 Facebook

Amerika-1365
In der Casa de Ciclista (Haus des Rades) in Tolhuin

Amerika-1364
Nasreddin vor den Mehlsäcken der Bäckerei in Tolhuin

Amerika-1368
Ein Tee in der Morgensonne

Amerika-1366
Windrichtungsanzeiger

Amerika-1372
Sehr gepflegt: Der Friedhof in Punta Arenas

Amerika-1373
Friedhofsengel

Amerika-1376
Das Denkmal für die Ureinwohner in Punta Arenas

Amerika-1377
Staubfänger

Amerika-1379
Mittagsruhe

Amerika-1369
Auch in Chile ist alles eingezäunt


Dienstag d. 4. November 2014

Aufbruch nach Norden

In Ushuaia gibt es nicht all zu viel Sehenswürdigkeiten. Einen Friedhof direkt am Strand an dem sich am Wochenende die Familien zum Picknick mit am Grab ihrer Verwandten einfinden, ein Minnigletzscher und natürlich noch das alte Gefängnis, das ich heute besucht habe. Doch das eigentlich Sehenswerte ist die wilde Natur die die Stadt einschließt. Die Berge, der Urwald, die Tiere…
Ushuaia liegt direkt am Beagle Kanal. Die "Beagle" war je bekanntlich das Schiff, das den berühmten Naturforscher und Begründer der Evolutionstheorie Charles Darwin an Bord hatte und hier auf ihrer Vermessungsfahrt 1829 die Durchfahrt entdeckte.
Morgen werde ich hier in Ushuaia „die Zelte abbrechen“ und mich wieder nach Norden bewegen. Die Woche hier unten tat mir sehr gut. Das Hostel war sehr entspannend, preiswert und hatte für die Radreisenden sogar einen Rabatt im Angebot. mehr Info
Doch jetzt juckt es wieder in den Waden und ich fühle das es Zeit ist weiter zu ziehen. Das Wetter ist im Moment super, der Wind fast nicht vorhanden.
Bleibt nur zu hoffen, dass er dem Radreisenden auf dem Weg durch Patagonien gnädig ist.
Km Stand: 36372 Facebook

Amerika-1353
Das alte Gefängnis ist heute Museum

Amerika-1359
Ein Blick hinter die Mauern

Amerika-1354
Kleine Orientierungshilfe

Amerika-1347
Sonntag Nachmittag: Treffpunkt Friedhof

Amerika-1346
Die Touristenstraße San Martin

Amerika-1344
Minni-Demo

Amerika-1341
"Down Town" Ushuaia

Amerika-1328
Der kleine Hafen

Amerika-1340
Frühlingsschnee

Amerika-1345
Mein "Zu Hause"

Amerika-1356
Heute hatte die Stadt 1800 "Einwohner" mehr

Amerika-1323
Kleiner Schwatz am Abend

Amerika-1355
Der Beagle-Kanal

Mittwoch d. 29. Oktober 2014

Am Ende der Welt

Der Weltenradler hat es geschafft und ist in Ushuaia angekommen. Nach ein paar harten Etappen (Sturm mit bis zu 100 km/h) erreichte ich vorgestern das Schild, was im Zentrum dieser südlichsten Stadt der Welt steht. Dort kann man „Fin del Mundo“ lesen, was soviel wie „Das Ende der Welt“ heißt. Anschließend radelte ich noch in den Feuerland-Nationalpark, dort ist dann die Nationalstraße Nr.3 aus Buenos Aires kommend zu Ende (km 3079). Weiter geht es nirgends auf der Erdkugel nach Süden. Ich kampierte auf einen der Zeltplätze in der Nähe. Ein Fuchs stahl mir meine Tüte mit Milchpulver in der Nacht. Aber das ist Nebensache.
Auf dem Weg hier runter muss der Reisende für ca. 200 km durch chilenisches Territorium. Davon waren ca. 120 km geschottert. Durch den starken Seitenwind hatte ich kaum Traktion und rutsche immer wieder zur Seite weg. Aber irgendwie übersteht man auch das. Im einer Estancia (Schaaffarm) in Chile hatte ein junger Gaucho Erbarmen mit dem Reisenden aus Deutschland und ich konnte dort einen Tag Sturm aussitzen. Feuerland ist eine große Insel voller wilder Natur die sich Argentinien und Chile teilen. Unten im Süden wird es bergig und Wald bedeckt die Täler. Ein Anblick den ich schon lange nicht mehr hatte. In den letzten Tagen hatte sich der Sturm in ein harmloses Lüftchen verwandelt und Nachts hielt er sogar die Nachtruhe ein. Das gibt Hoffnung auf den November. Denn dann soll es hier unten nicht mehr allzu oft stürmen.
Jetzt sitze ich in einer Herberge in Ushuaia, erhole mich ein paar Tage von den letzten kilometerreichen Wochen und werde anschließend wieder nach Norden fahren. Denn auf dem Weg nach Santiago de Chile gibt es noch viel zu entdecken. In der Hauptstadt des Andenstaats soll dann die Reise ihr endgültiges Ende finden. Ich hoffe der Leser gönnt mir noch diese kleine „Kür“.
KmStand:36372 Facebook

Amerika-1266
Das Wahrzeichen von Caleta Olivia an der Atlantikküste

Amerika-1270
Das Schmiermittel des Kapitalismus: ÖL

Amerika-1267
Ebbe am Atlantik

Amerika-1269
Gelangweilter Seelöwe

Amerika-1268
Am Brot kanns nicht liegen

Amerika-1272
Steppenlager

Amerika-1273
Karg ist der Südosten Argentiniens

Amerika-1277
Frühling in der Pampa

Amerika-1274
Im Hintergrund das kleine Nest Fitz Roy

Amerika-1279
Die Mama ist gestorben

Amerika-1280
Maxim schob die Anstiege hoch

Amerika-1281
Ein Blick in den Frühstückstopf

Amerika-1283
Cesar aus Brasilien

Amerika-1288
Besuch beim Bürgermeister von Rio Gallegos

Amerika-1289
Frühstück in der Küche der Gauchos

Amerika-1290
Riesen Teekessel

Amerika-1291
Altar an der Ruta 3 (Str.Nr.3)

Amerika-1294
Hier wird es doch nicht etwa windig?

Amerika-1295
Guanacos sind sehr scheu

Amerika-1297
Die Grenze zu Chile vom Zelt aus fotografiert

Amerika-1286
Die Fähre nach Feuerland

Amerika-1285
Willkommen auf Feuerland

Amerika-1299
Hier legte ich einen Tag Sturmpause ein

Amerika-1300
Stillleben (Schaafschädel)

Amerika-1301
Noch Handarbeit

Amerika-1303
Die Feuerlandberge tauchen auf

Amerika-1302
In der Bäckerei von Tolhuin herrscht immer Hochbetrieb

Amerika-1304
Antonius aus Argentinien

Amerika-1306
Sue (61) und Simon (55) aus Neuseeland

Amerika-1307
Thomas (49) aus Deutschland

Amerika-1305
Stürmische Schotterpiste in Chile

Amerika-1312
Wildes Feuerland

Amerika-1319
Morgen im Feuerland Nationalpark

Amerika-1320
Es hat noch einmal geschneit

Amerika-1314
Eine ganz liebe Magallangans

Amerika-1318
Südlichstes Postamt am Ende der Welt

Amerika-1316
Hier gab es reichlich Stempel fürs Tagebuch

Amerika-1313
Weiter nach Süden geht es nicht mehr

Amerika-1311
Ushuaia

Amerika-1310
Durchblick zum Hafen von Ushuaia

Amerika-1309
Am berühmten Schild

Amerika-1315
Ganz schön weit gestrampelt


Mittwoch d. 15. Oktober 2014

Im windigen Patagonien

In den letzten Tagen kam die „Karawane“ nur mit Mühe vorwärts. Der gefürchtete Wind blies sich zum Sturm auf und versuchte mich wieder nach Norden zu schieben, so schien es. Mit anderen Worten; ich hatte drei Tage lang mörderischen Gegenwind, kam nur mir extremen Kraftaufwand vorwärts und kämpfte mich um die 70 Kilometer täglich vorwärts. Man hat auch keine Chance, denn die Wasser- und Versorgungspunkte liegen hier schon verdammt weit auseinander und der Radfahrer muss sich sputen dass er den nächsten Supermarkt erreicht bevor die Packtaschen leergegessen sind. Etliche Autofahrer boten mir eine Mitfahrgelegenheit an. Ich lehnte natürlich ab. Da wurde nur mit dem Kopf geschüttelt. Einmal sagte ich in meinem schlechten spanisch: „Ein Jahr Vorbereitung, ein Jahr und fünf Monate unterwegs…Ushuaia oder Tod". Man lächelte und fuhr weiter.
Wenn ich Glück hatte stieß ich am Abend auf eine Viestation. Das sind einsame Farmen die sich hauptsächlich um viele tausende Schafe kümmern. Dort gab es auch für den Reisenden oft ein Quartier unterm Dach und manchmal sehr viel Hammelfleisch zu essen. Heute habe ich die Stadt Comodore-Rivadavia erreicht und sitze im gut beheizten Raum frisch geduscht bei der örtlichen Feuerwehr und genieße den Abend, denn die nächsten achthundert Kilometer werden wieder sehr, sehr einsam.
Km Stand: 34927 Facebook

Amerika-1243
Noch im Einsatz: Chevrolet Baujahr 1946

Amerika-1246
So war mir auch manchmal zu Mute

Amerika-1247
Im "Windkanal"

Amerika-1249
Plastikflaschenaltar

Amerika-1248
Am Kaminfeuer der Gauchos

Amerika-1251
Der Zeltplatz wird von den Steinen befreit

Amerika-1250
Auch die Hühner richten sich für die Nacht ein

Amerika-1252
Es gab Hammelfleisch

Amerika-1253
Das sind doch wieder mal Entfernungsangaben

Amerika-1254
Ein Blick zurück

Amerika-1256
Hier gab es schmackhafte Kalorien

Amerika-1257
Halt Baustelle!

Amerika-1258
Unendliche Weiten

Amerika-1259
Gaucho Gil: Patron der LKW- und Busfahrer

Amerika-1260
Hier wartet man auf platte Reifen

Amerika-1261
Der Rio Negro gilt als "Tor" nach Patagonien

Amerika-1262
Ramon mit seinem Einkaufswagen ist seit März unterwegs

Amerika-1263
Vater und Sohn


Samstag d. 4. Oktober 2014

Wieder Argentinien

Die Tage im schönen und sonnigen Uruguay verflogen wie nichts. Der nächst möglichste Grenzübergang war die sogenannte „Puente Internacional“ (Internationale Brücke). Um dort rüber zu kommen musste unser Duo noch einmal ein ganzes Stück nach Norden. Aber was tut man nicht alles um möglichst viele Kilometer auf den Tacho zu bekommen. Als ich vor der riesigen Betonbrücke über den Rio Uruguay stand wurde mir gesagt das ich als radelnder Tourist hier nicht rüber darf. So musste ich Nasreddin auf einen Laster verfrachten um Argentinien zu erreichen. Um Buenos Aires schlug ich einen großen Haken. Die Stadt mit ihren 13 Millionen Einwohnern war mir dann doch ne Nummer zu groß. Außerdem ist das dort nicht das sicherste Pflaster. So zog ich übers Land nach Südwesten weiter. Nette Menschen, relaxete Atmosphäre, kleine gemütlich Städte und Dörfer. Das mag ich. Abends ein Plätzchen fürs Zelt beim Bauern zu finden ist auch kein Problem. Je weiter man nach Süden kommt desto dünner ist die Besiedlung. Das wird sich in Patagonien noch verschärfen. Dort soll es ähnlich wie in der Mongolei aussehen. Baumloses Grass-land und ausschließlich Viewirtschaft.
Weit habe ich es nicht mehr bis Patagonien. Nur noch 350 Kilometer trenne mich noch vom Rio Negro, der auch als Tor nach Patagonien bezeichnet wird. Der straffe Rückenwind brachte mich in den letzten Tagen mit Tagesetappen von bis zu 160 km weit nach Süden voran.
Heute sitze ich den kalten Dauerregen in einer Garage aus. Ein Bauer hat mir „Asyl“ gegeben.
Morgen hoffe ich auf besseres Wetter.
Km Stand: 33767 Facebook

Amerika-1222
Verfallenes Bauernhaus (Uruguay)

Amerika-1223
Die Sonne hat sich gerade verabschiedet (Uruguay)

Amerika-1224
Auf der Palmenallee nach Colonia del Sacramento (Uruguay)

Amerika-1225
Man rostet vor sich hin (Uruguay)

Amerika-1226
Alt gegen neu (Uruguay)

Amerika-1227
Nachtlager am Feldrand (Uruguay)

Amerika-1231
Die Stadt Dolores (Uruguay)

Amerika-1230
Auf der Puente Internacional nach Argentinien

Amerika-1233
Die Kirche von Mercedes (Argentinien)

Amerika-1237
Manchmal pumpen sie noch das Wasser hoch (Argentinien)

Amerika-1235
Aus einer anderen Zeit: Telegraphenleitung (Argentinien)

Amerika-1241
Auf der 33 nach Bahia Blanca (Argentinien)

Amerika-1239
Angestellte einer Bäckerei (Argentinien)

Amerika-1242
Zu Gast beim lokalen Radio (Argentinien)

Amerika-1240
Alte Kornspeicher in der Nähe vom Nachtlager (Argentinien)

Amerika-1234
Regenpause in einer Garage (Argentinien)


Sonntag d. 21. September 2014

Montevideo

Seit ein paar Tagen bin ich nun schon wieder in Uruguay unterwegs. Das kleine Land mit etwas mehr als 3 Millionen Einwohnern machte gleich vom ersten Tag an einen sehr guten Eindruck auf den Weltenradler. Auf Farmland zu zelten ist hier kein Problem. Oft wurde ich ins Haus zum Essen eingeladen oder man brachte mir Abends was ans Zelt. Hier an der Straße holte ich einen Radfahrer aus Brasilien (Andre, 41) ein. Wir rollten gemeinsam bis zur Hauptstadt Montevideo. Obwohl er eigentlich noch bis Santiago de Chile weiter wollte, gab er hier schon auf. Ein Grund war die „Kälte“, wie er mir sagte. Für mich sind die Temperaturen sehr angenehm. Nachts so um die 10 Grad und am Tage bis 20 Grad. Optimal.
Mehrmals fragte er mich ob ich früher mal Rennen gefahren bin. Vormittags war er noch voll im Saft, aber am Nachmittag schob er meistens schon sein Vehikel die Hügel hinauf. Wir hatten aber eine, wenn auch viel zu kurze, gute Zeit gemeinsam.
Im Montevideo werde ich noch ein paar Tage verweilen, bevor ich nach Argentinien aufbreche.
Übrigens habe ich hier meinen 49sten Geburtstag in kleiner Runde gefeiert. Vor einem Jahr war ich in Toronto. Wie die Zeit vergeht…
Km Stand: 32455 Facebook

Amerika-1187
"Generalstabsplanung"

Amerika-1184
Freundliche Gastgeber

Amerika-1185
Ameisenhügel

Amerika-1186
Gaucho im Regen

Amerika-1194
Gaucho bei Sonne

Amerika-1188
Wahlkampf

Amerika-1189
Der junge Bulle war friedfertig

Amerika-1191
Früh am gemeinsamen Lager

Amerika-1192
Made in DDR (W50)

Amerika-1193
Das Verkehrsschild sah ich hier zum ersten Mal

Amerika-1196
Unterwegs in Uruguay

Amerika-1212
Der Platz der Unabhängigkeit in der Hauptstadt

Amerika-1198
Die Augen rechts

Amerika-1200
Aus der "guten alten Zeit"

Amerika-1202
In Montevideo kann man Fahrräder ausleihen

Amerika-1204
"Ein Wind weht von Süd und zieht mich hinaus auf See..."

Amerika-1205
Ein Stück Orient (Moschee)

Amerika-1207
Ein Deteil eines Brunnens

Amerika-1208
Die Turmuhr der Kathedrale

Amerika-1203
Straßenfest

Amerika-1216
Trotz kühlem Wetter war man leicht bekleidet


Freitag d. 12. September 2014

Viel Nass von oben

Es ist wie verhext. Auf der Insel Florianapolis gab's noch Sonne im Überfluss. Kaum hatte sich unser Duo in Gang gesetzt regnete es sechs Tage hintereinander, mit wenigen Pausen. Dann klarte es auf. Hoffnung machte sich breit. Doch schon nach einem Tag fing es wieder an. Gestern dann Sonne und perfekte 20 Grad. Jetzt sitze ich hier bei netten Menschen unterm Dach und höre schon wieder die Tropfen prasseln. Von den elf vergangenen Reisetagen waren zwei dabei an denen ich in meinem kleinen Zelt den nassen Tag aussaß, bzw. auslag. Da braucht der Reisende eine menge Geduld und Nerven. Aber im Dauerregen habe ich mir das Strampeln abgewöhnt. Nur in Ausnahmefällen „keule“ ich, wenn es noch ein Ziel zu erreichen gilt, durch den Regen. Heute Vormittag habe ich noch die Grenzstadt Jaguarao erreicht, kaufte noch einmal kräftig in einem Supermarkt ein, bekam von den Eigentümern noch zwei Flaschen Wein, vier Packungen Kekse und eine große Platte, bestehend aus Erdnüssen und harten Honig mit auf den Weg. Doch den werde ich erst morgen fortsetzten, denn von dem Supermarktbetreibern wurde ich noch für die Nacht, in der es wieder durchregnen soll, eingeladen. Man hofft auf besseres Wetter in Uruguay.
Km Stand: 31968 Facebook

Amerika-1175
Die Feuerwehr bei einer Rettungsübung am Strand

Amerika-1173
Hier das komplette Team

Amerika-1174
Tote Meeresschildkröte

Amerika-1168
Blick in die Kronen der Brasilienkiefer

Amerika-1166
Grasbrand

Amerika-1167
Hier war mal die Sonne kurz zur Stelle

Amerika-1169
Der Itaimbezinho Canyon

Amerika-1170
Bei Regen heißt es oft: Abwarten und Tee trinken

Amerika-1171
Mit Ochsenkraft bei der Tabakernte

Amerika-1172
Abendstimmung an der Lagune Mirim

Amerika-1177
Auch das ist noch Brasilien

Amerika-1179
Eine Baustelle wird angekündigt

Amerika-1178
Auch die Portugiesen waren katholisch

Amerika-1180
Einer von vier "Bettlern" am Zelt

Amerika-1181
Eine Nacht bei der Feuerwehr bei Porto Alegre

Amerika-1182
Nach dem Regen

Amerika-1183
In Brasilien trinkt man den Mate-Tee in Pulverform

Amerika-1176
Mein vorläufig letzter Einkauf in Brasilien


Montag d. 1. September 2014

Auf das Festland zurück

Die Zeit auf der Insel ist fast abgelaufen. Florianapolis ist, wenn man eine Bleibe hat, super. Kilometerlange Strände, Fischerhäfen, subtropischer Dschungel, freundliche Menschen…
Charles (78), meinem Gastgeber, half ich im Atelier mit. Natürlich nicht mit Malen. Ich zog Leinwände auf die Holzrahmen und dann entfernte das Leinentuch wieder, machte es für den Versand fertig etc. Dafür bekam ich zwei schöne Exemplare geschenkt. Die beiden Bilder sind jetzt auf dem Weg nach Deutschland und warten dann auf die Rückkehr des Weltenradlers.
Mit Olir(65), einem Nachbarn und pensionierter Bankdirektor beradelte ich etliche Ecken von Florianapolis. Die Tage wurden auch genutzt um Nasreddin wieder flott zu machen. Doch heute ist der September gekommen und die Temperaturen steigen so langsam an. Für unser Duo ein Zeichen weiter nach Süden vorzudringen. Morgen soll es weitergehen, weiter in Richtung Uruguay.
Km Stand: 31017 Facebook

Amerika-1149
Auf dem Weg zur Welle

Amerika-1145
Vom Wasser geformt

Amerika-1146
Warten auf die Flut

Amerika-1148
Im Fischerhafen

Amerika-1151
Charles

Amerika-1150
Die kleine Kirche des Ortes (1772)

Amerika-1154
Mein zu Hause auf Zeit

Amerika-1158
Endlose Strände

Amerika-1159
Am wilden Atlantik

Amerika-1161
Die Stadt Florianapolis

Amerika-1165
Nasreddin: fast wieder wie neu


Donnerstag d. 21. August 2014

Über die Hügel zum Atlantik

Von Paraguay hatte ich überhaupt keine Vorstellung und wollte mich einfach mal überraschen lassen. Nachdem ich die Grenze, wie gehabt, mühelos passiert hatte, war mein erster Eindruck nicht der Beste und ich wollte einfach ur schnell die 400 km hinter mich bringen. Doch mit dem Verlassen der Grenzregion änderte sich alles. Gleich am ersten Tag wurde ich zu Dusche und Bett von einem LKW Händler, der seine Ware hauptsächlich aus Deutschland importiert, ins Haus eingeladen. Das Land machte einen aufgeräumten und soliden Eindruck auf mich. Der Radfahrer fühlte sich wohl. Allerdings musste ich mich bis zur brasilianischen Atlantikküste vom der sich angenehm zu tretenden flachen Landschaft verabschieden. Es ging hoch und runter. Die „Rampen“ wurden in der brasilianischen Provinz Santa Catarina noch steiler und länger, so dass ich bei voller Leistung nicht immer auf meine 100 Tageskilometer kam (war auch nicht so wichtig). Höhepunkt des sehr interessanten Streckenabschnitts waren noch die Igazu Wasserfälle mit dem gleichnamigen Nationalpark und das „Vale Europeu“ (Europatal) wo sich vor allem im neunzehnten Jahrhundert viele Europäer niedergelassen haben. Die Stadt Blumenau stand da für die deutschen Kolonialisten, die ich besuchen konnte. Eine Nacht schlief ich bei der Feuerwache (Bett-Waschmaschine-Dusche-Grillabend) und die Zweite war ich im Obdachlosenasyl zu Gast. Gestern radelte ich auf die von schönen Stränden gesäumte Insel Florianapolis und bin bei Charles (78) zu Gast, der hier schon seit 30 Jahren zu Hause ist und für sein Leben gerne malt. mehr Info
Ein Paket von meinen Eltern mit Fahradersatzteilen und Büchern für den „Sturm“ auf Patagonien ist auch schon eingetroffen.
Hier werde ich ein paar Tage verweilen und dann so ganz langsam weiter rollen.
Km Stand: 30889 Facebook

Amerika-1115
Am Iguazu Nationalpark (Argentinien)

Amerika-1118
Ein Teil der Wasserfälle (Argentinien)

Amerika-1116
Dschungelcamp (Argentinien)

Amerika-1117
Ein Bewohner der Subtropen (Argentinien)

Amerika-1121
Ein Kilometerstein (Paraguay)

Amerika-1122
Eine deutsche Kolonie (Paraguay)

Amerika-1126
Im Hintergrund die Hauptstadt Asunción (Paraguay)

Amerika-1124
Meine Tasse wird repariert (Paraguay)

Amerika-1127
In Paraguay kann man zum Millionär werden

Amerika-1123
Hier starben zwei Radfahrer? (Paraguay)

Amerika-1119
Ein Radweg! (Brasilien)

Amerika-1133
Ein junger Bauer gab mir Quartier in der Scheune (Brasilien)

Amerika-1132
Frostiges Nachtlager in Santa Catarina (Brasilien)

Amerika-1131
Kekse mit radikaler Power (Brasilien)

Amerika-1134
Für die Kinder war ich ein interessanter "Onkel" (Brasilien)

Amerika-1135
Schon zum dritten Mal gerundet! (Brasilien)

Amerika-1137
Es wird doch nicht etwa schon Frühling? (Argentinien)

Amerika-1129
Mein Bett bei der Feuerwache (Brasilien)

Amerika-1144
Angetreten zum Schichtwechsel (Brasilien)

Amerika-1138
Die Palmenallee von Blumenau (Brasilien)

Amerika-1140
Historische Häuser in Blumenau (Brasilien)

Amerika-1139
Sergio vom Obdachlosenasyl übersetzte ins Deutsche (Brasilien)

Amerika-1141
Riesenkirche in Nova Trento (Brasilien)

Amerika-1142
Die heilige Paulina von Nova Trento (Brasilien)

Amerika-1130
"Guten Morgen Thomas" (Brasilien)



Seiten: vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 nächste